Jetzt erst recht: Das Handwerk bildet auch in Corona-Zeiten weiter aus.
Das Handwerk

Ausbildung im Handwerk

Ein Schritt vor, kann nie ein Schritt zurück sein. #einfachmachen



Welche Berufe gibt es im Handwerk?

Im Handwerk gibt es über 130 Ausbildungsberufe.

Welcher Beruf zu dir passt, erfährst du am besten, indem du ihn ausprobierst, zum Beispiel durch ein Praktikum. Wenn du dir noch nicht sicher bist, welche berufliche Richtung du einschlagen möchtest, mach mit dem Berufe-Checker einen kurzen Orientierungstest.

mehr dazu

Weiter die Schulbank drücken oder ab ins Berufsleben?

Wenn die Schule nach dem Hauptschulabschluss nicht mehr so dein Ding ist und du lieber ins Berufsleben starten willst, passt vielleicht die gestufte Ausbildung zu dir: Du machst eine zweijährige Ausbildung mit einem anerkannten Berufsabschluss. Einen höheren Berufsabschluss kannst du danach immer noch dranhängen.

Hilfe und Informationen gibt es bei der Arbeitsagentur Lüneburg-Uelzen.



Wieviel kann ich im Handwerk verdienen?

Mehrere Euro-Münzen und Geldscheine
p!xel 66 - Fotolia.com

Ausbildungsbetriebe müssen ihren Auszubildenden eine angemessene Vergütung zahlen. Für alle ab dem 1. Januar 2020 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge gilt eine gesetzliche Mindestausbildungsvergütung.

In den meisten Branchen vereinbaren Arbeitgeber*innen und Gewerkschaften, wie viel Auszubildende verdienen. Liegt keine Tarifbindung vor, kann die tarifliche Vergütung um bis zu 20 Prozent reduziert werden. Die Ausbildungsvergütung steigt jährlich.

Eine Übersicht über die tariflichen Ausbildungsvergütungen erstellt das Bundesinstitut für Berufsbildung jedes Jahr. Dort kannst du sehen, was du in den einzelnen Berufen verdienen kannst.

Ausbildungsvergütungen auf www.bibb.de



Wie finde ich einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz?

Freie Ausbildungs- und Praktikumsplätze findest du in unserer Online-Suche Lehrstellenbörse und der dazugehörigen App Lehrstellenradar. Außerdem unterstützen dich unsere Ausbildungsvermittler bei der Suche nach dem passenden Beruf und vermitteln dir Kontakte zu Unternehmen, die Auszubildende suchen.

mehr lesen

Wie bewerbe ich mich richtig?

Klassische Bewerbungsmappe oder lieber per E-Mail? Wie du dich bewerben sollst, erfährst du am besten von dem Betrieb selbst. Wenn es nicht in der Stellenanzeige steht, dann fragst du einfach nach.

Aber egal, ob per E-Mail oder in Papierform: Bei jeder Bewerbung gibt es einige Dinge, die du beachten solltest. Mehr dazu findest du in den Bewerbungstipps.

Ausbildung in Teilzeit

Die Berufsausbildung kann in Teilzeit durchgeführt werden. Wichtig ist, dass du dich mit deinem Betrieb einigst. Beide Parteien können eine Verkürzung um bis zu 50% der täglichen oder wöchentlichen Ausbildungszeit vereinbaren. Dabei verlängert sich im Gegenzug die Ausbildungsdauer um die gekürzte Zeit, auch über die Regelausbildungszeit von z. B. 36 Monaten hinweg. Die Grenze liegt beim Eineinhalbfachen der in der Ausbildungsverordnung vorgesehenen Gesamtausbildungsdauer. Bei der Berechnung der Ausbildungsdauer ist am Ende auf ganze Monate abzurunden.

Beispiel: Die Parteien vereinbaren eine Verkürzung der regelmäßig 40 Stunden/Woche auf 32 Stunden/Woche, das sind 20%. Die Ausbildungsdauer von ursprünglich 36 Monaten verlängert sich um jene 20% auf 43,2 Monate. Im Ausbildungsvertrag sind 43 Monate Ausbildungsdauer einzutragen. Die Höchstgrenze von 54 Monaten wird dabei nicht überschritten. Die Ausbildungsvergütung ist anteilig zu kürzen, wie hier im Beispiel um 20%.

Die Verkürzung der täglichen oder wöchentlichen Ausbildungszeit in Teilzeit wird auf 50% begrenzt. Die Ausbildungsvergütung vermindert sich entsprechend der tatsächlichen wöchentlichen Ausbildungszeit.



Kann ich gleichzeitig eine Ausbildung machen und studieren?

Mit einem Dualen Studiengang kannst du gleichzeitig ein Studium und eine Berufsausbildung machen. Im Bezirk der Handwerkskammer bieten verschiedene Hochschulen diese Möglichkeit an.

Die Berufsakademie Hamburg bietet ausschließlich duale Bachelor-Studiengänge an. Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen. Folgende Studiengänge sind möglich:

  • Betriebswirtschaft für klein- und mittelständische Unternehmen KMU (B.A.)
  • Management Erneuerbarer Gebäudeenergietechnik (B.Eng.)

Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften bietet gemeinsam mit der Handwerkskammer den Studiengang "Energie- und Gebäudetechnik im Praxisverbund" an. Die Akademie für erneuerbare Energien bietet ein passgenaues studienbegleitendes Kurs- und Beratungsangebot (KuBa) für Handwerker und Techniker an.

Die Hochschule 21 in Buxtehude bietet ebenfalls duale Studiengänge an:

  • Bauingenieurwesen DUAL
  • Bauen im Bestand DUAL
  • Bau- und Immobilienmanagement DUAL

Mehr Infos dazu findest du auf den Seiten der Hochschulen.



Wer hilft mir?

Du hast Fragen rund um das Thema Ausbildung? Dann schreib uns einfach eine WhatsApp!

Die Ausbildungsvermittler der Handwerkskammer stehen dir für alle Fragen vor und während der Ausbildung zur Verfügung - auch per WhatsApp.



Weiterführende Themen

 Ausbildungsplätze finden
Du bist auf der Suche nach einem freien Ausbildungsplatz? Oder möchtest du einen Handwerksberuf erstmal bei einem Praktikum besser kennenlernen? In beiden Fällen bist du auf dieser Seite goldrichtig!

 Karriere im Handwerk
Das Handwerk hält viele Karrierewege bereit - welchen Weg du gehen möchtest, entscheidest du!

 Auslandspraktikum
Lerne neue Arbeitsweisen kennen und informiere dich bei uns: Berufsbildung ohne Grenzen.