Mobilitätsberaterin Martina Sommer (v.links) mit Klaus Hartmann, Brian Dau und Kammerpräsident Detlef Bade.
Handwerkskammer

Unternehmenspreis für Engagement in der dualen Ausbildung

Elektromeister aus Adendorf erhält in Berlin Auszeichnung.

Elektro-Hartmann aus Adendorf bei Lüneburg wurde als Handwerksbetrieb für sein herausragendes Engagement für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Ausbildung mit dem Unternehmenspreis „Berufsbildung ohne Grenzen“ ausgezeichnet.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Unternehmen für ihr beispielhaftes Bemühen zur Förderung grenzüberschreitender Mobilität in der Ausbildung geehrt. Auch Elektromeister Klaus Hartmann aus Adendorf war als Preisträger in Berlin dabei. Er hat in den vergangenen fünf Jahren mehrere Auszubildende nach Norwegen und Frankreich entsandt und Lehrlinge aus dem Ausland bei sich aufgenommen.

„Unser Preisträger aus dem Handwerk, Klaus Hartmann, hat die Vorteile von Auslandsaufenthalten erkannt – durch sein Engagement kann er seine Ausbildungsplätze attraktiver gestalten und erfolgreich bewerben. Zur Belohnung hat er motivierte Auszubildende und neue Auslandskontakte“, sagte Detlef Bade, Präsident der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade.

Nach Ansicht von Hans Peter Wollseifer, Präsident des ZDH leistet das BMWi-Programm „Berufsbildung ohne Grenzen“ einen wichtigen Beitrag: „Es ist eine wertvolle Unterstützung, um die Attraktivität beruflicher Bildung insgesamt zu erhöhen und mit den deutschen Auszubildenden und jungen Fachkräften auch Botschafter für die duale Berufsbildung hinaus in die Welt zu senden.“

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie betonte: „Unser Ziel ist es, dass möglichst viele kleine und mittlere Unternehmen ihren Auszubildenden einen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung ermöglichen können.“ Die Planung und Durchführung von Auslandspraktika für Auszubildende und junge Fachkräfte sind laut Altmaier jedoch gerade für kleine Betriebe mit einem großen organisatorischen Aufwand verbunden. Er rät: „Die Mobilitätsberaterinnen und -berater bei Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern können eine große Hilfe sein.“

 

Mobilitätsberatung der Handwerkskammer
Tel. 04131 712-162
oder
Tel. 0531 1201-131
erasmus-plus@hwk-bls.de





Video



Foto-Download