Bildschön/Markus Theisen

Handwerk zeichnet Azubi-Elite aus

Vier Gesellen aus dem Kammerbezirk gehören zu den besten Deutschlands.

Deutschlands beste Nachwuchshandwerker stehen fest: Die Bundessieger im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks (PLW – Profis leisten was) wurden nun in Berlin geehrt. Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade hatte vier erste Plätze zu bejubeln. Gewonnen haben:

Brunnenbauer
Fabian Markwardt, Altenbruch
Ausbildungsbetrieb: Harms Brunnenbau GmbH, Cuxhaven

Kosmetikerin
Elena Vassalli, Ohningen
Ausbildungsbetrieb: Marion Vassalli, Radolfzell am Bodensee

Maurer
Jens Behrens, Scheeßel
Ausbildungsbetrieb: BECO Hoch- und Ingenieurbau GmbH & Co. KG, Scheeßel

Textilreiniger
Philip Güttner, Lüneburg
Ausbildungsbetrieb: Marwitz Textilpflege GmbH, Lüneburg

Sieger des Wettbewerbs „Die gute Form im Handwerk – Handwerker gestalten“:

Bodenleger
André Bade, Tostedt
Ausbildungsbetrieb: Christiansen Heimtex GmbH, Buchholz in der Nordheide

Im Rahmen der „Europäischen Woche der Berufsbildung“, mit der die EU-Kommission die hohe Bedeutung der beruflichen Bildung unterstreicht, wurden in Berlin die besten Gesellinnen und Gesellen des deutschen Handwerks ausgezeichnet. Per Videobotschaft hat EU-Kommissarin Marianne Thyssen ihre Glückwünsche an die Sieger des bundesweiten Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks übermittelt. „Das hervorragende Abschneiden der Teilnehmer aus dem Kammerbezirk während des Wettbewerbs ist der Verdienst sehr guter Ausbildungsleistung im Handwerk in der Region“, freut sich auch Detlef Bade, Präsident der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade, über das Ergebnis. "Hinter jedem Sieger steht ein Handwerksbetrieb, der den Nachwuchs exzellent ausbildet", so Bade.

Ausgezeichnet werden im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks – Profis leisten was (PLW) jedes Jahr die jahrgangsbesten Gesellinnen und Gesellen, die sich zuvor in den Kammer- und Landeswettbewerben und schließlich gegen die Konkurrenz aus dem gesamten Bundesgebiet durchgesetzt haben. Rund 3000 Gesellinnen und Gesellen beteiligten sich an den landesweiten Ausscheidungswettbewerben. 735 Teilnehmer traten schließlich auf Bundesebene gegeneinander an. In 100 Wettbewerbsberufen (inklusive Fachrichtungen) erreichten schließlich 258 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die besondere Auszeichnung der ersten drei Plätze: I. Bundessieger: 113; II. Bundessieger: 85; III. Bundessieger: 60.

Der Wettbewerb „Die gute Form im Handwerk – Handwerker gestalten“ wurde in diesem Jahr in 25 Wettbewerbsberufen ausgetragen. Der Wettbewerb hat zum Ziel, dass bereits in der Ausbildung gestalterische Fantasie und Ästhetik nachhaltig gefördert wird.

Ausrichter des diesjährigen Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks und des Wettbewerbs „Die gute Form im Handwerk – Handwerker gestalten“ waren der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und die Stiftung für Begabtenförderung im Handwerk (SBB). Dabei wurden sie vom Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie  (BMWi) unterstützt.


Foto-Download

Die Bundessieger mit Vizepräsidentin Heidi Kluth (2.v.l.) und Vizepräsident Lutz Scholz (r.) sowie Geschäftsführer Günter Neumann (l.). Foto: Bildschön/Markus Theisen

Die Sieger zusammen mit (v.l.) Ute Schwiegershausen, Geschäftsführerin der Unternehmensverbände Handwerk, Ralf Borchers, Abteilungsleiter Mittelstand niedersächsisches Wirtschaftsministerium und Dr. Hildegard Sander, Hauptgeschäftsführerin der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen (LHN). Fotos: Detlev Heidelberg.

PLW Brunnenbauer - Fabian Markwardt
Detlev Heidelberg

Fabian Markwardt, Altenbruch

PLW Textilreinier - Philip Güttner
Detlev Heidelberg

Philip Güttner, Lüneburg

PLW Maurer - Jens Behrens
Detlev Heidelberg

Jens Behrens, Scheeßel

BPLW Gute Form Bodenleger - André Bade
Detlev Heidelberg

André Bade, Tostedt

Die Bundessiegerin Elena Vasalli zusammen mit Kammerpräsident Detelf Bade (r.) und Hauptgeschäftsführer Eckhard Sudmeyer (l.). Foto: Detlev Heidelberg.

PLW Kosmetikerin - Elena Vassalli
Detlev Heidelberg

Elena Vassalli, Ohningen