Flüchtlinge, Asylbewerber, Integration, Förderung, PerjuF, BOF, IHAFA, Stajuf
Versec / Handwerkskammer

Berufliche Orientierung für Zugewanderte (BOF)

Vorbereitung auf eine Ausbildung im Handwerk

In diesem Kurs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhalten Geflüchtete und Zugewanderte vertiefte Einblicke in Ausbildungsberufe des Handwerks und können sich in bis zu drei Gewerken ausprobieren. Der Kurs beinhaltet sowohl berufsbezogenen Unterricht als auch Sprachunterricht. Individuell unterstützt werden die Teilnehmenden von unserer Projektbegleitung.

Es werden ein bis zwei Praktika durchgeführt und von uns begleitet.

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.





Ziele

  • Kennenlernen und Erproben von bis zu drei Berufen im Handwerk
  • Erwerben von ersten beruflichen Fachkenntnissen in Theorie und Praxis
  • Verbesserung der berufsbezogenen Deutschkenntnisse
  • Vorbereitung auf die Ausbildung oder Einstiegsqualifizierung

BOF gliedert sich in Werkstatttage mit einer Dauer von bis zu 18 Wochen, welche in den Lehrwerkstätten der Technologiezentren stattfinden und in eine Betriebsphase mit einer Dauer  von vier bis acht Wochen. Der Kurs findet in der Regel in Vollzeit statt.

Ablauf

Werkstatttage

In unseren Technologiezentren erhalten die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich intensiv in Handwerksberufen zu erproben. Im Rahmen der Werkstatttage können die Teilnehmenden testen, ob und welche Berufe ihrer persönlichen Eignung und Neigung entsprechen. Außerdem erhalten sie berufsbezogenen Sprach- und Fachunterricht und werden auf die Anforderungen der Berufsschule vorbereitet.

Betriebsphase

Nach den ersten vier Wochen in der Werkstatt suchen wir für die Kursteilnehmenden Praktika in Handwerksbetrieben der Region. Hier können die Teilnehmenden ihre zuvor erworbenen Kenntnisse in der betrieblichen Praxis anwenden und ausbauen, Betriebsabläufe hautnah miterleben und Kontakte knüpfen. Umgekehrt lernt der Betrieb potenzielle Auszubildende kennen. Das Ziel ist dabei Betrieb und Teilnehmende zusammenzuführen, um eine Einstiegsqualifizierung oder Ausbildung zu ermöglichen.



Voraussetzungen

  • Asylbewerber*innen, Geduldete mit Arbeitsmarktzugang, Asylberechtigte, anerkannte Geflüchtete
  • Zugewanderte mit besonderem Förder- und Sprachunterstützungsbedarf
  • Vollschulzeitpflicht erfüllt
  • Als Sprachkenntnis wird das Niveau B1 erwartet
  • Die Teilnehmenden sollten zumindest einen Integrationskurs absolviert haben
  • Interesse, einen Beruf im Handwerk zu erlernen

Ansprechpartner*innen

in Braunschweig

Andreas Stamer

Tel. 0531 1201-507
Fax 0531 1201-556
stamer--at--hwk-bls.de

in Lüneburg

Irina Stumpf

Tel. 04131 712-331
Fax 04131 712-478
stumpf--at--hwk-bls.de

in Stade