Konjunkturumfrage

Wie die Betriebsinhaber ihre aktuelle wirtschaftliche Lage einschätzen und welche Erwartungen sie an die nähere Zukunft haben, erfragt die Handwerkskammer mit ihrer Konjunkturumfrage. Die Handwerksbetriebe werden zweimal im Jahr (im Frühjahr und im Herbst) zufällig ausgewählt und angeschrieben.

Die Ergebnisse geben Hinweise auf die wirtschaftliche Entwicklung im Kammerbezirk und fließen zudem in landes- und bundesweite Berichte ein.



 

Frank Ahlborn

Tel. 04131 712-103
Fax 04131 712-215
ahlborn--at--hwk-bls.de

Download
 Konjunkturflyer

Die Konjunktur im Frühjahr 2020

Konjunkturbarometer Frühjahr 2020 - Geschäftsklimaindex

Geschäftsklima

Die Corona-Krise hat Mitte März 2020 im Handwerk des
Kammerbezirks Braunschweig-Lüneburg-Stade zu einem
deutlichen Konjunktureinbruch geführt. Der Geschäftsklimaindex, in dessen Berechnung neben der aktuellen Geschäftslage auch die deutlich verschlechterten Erwartungen der Betriebe eingehen, stürzt zu diesem Zeitpunkt von 141 Punkten im Vorjahr auf 79 Punkte ab.

Aktuelle Geschäftslage

Da in den ersten zwei Monaten noch wenig von Corona
zu spüren war, beurteilen 81 Prozent der befragten
Handwerksbetriebe die Geschäftslage über das gesamte
erste Quartal hinweg noch als gut oder befriedigend. Die
Bewertung fällt damit jedoch deutlich schlechter aus als in
der Frühjahrsumfrage vor einem Jahr.

Geschäftslage im Handwerkgut / besserbefriedigend / gleichschlecht / schlechterGKI / Saldo
Frühjahr 201961318141
Herbst 201965287127
Frühjahr 202045361979
Erwartungen112762-51

Antworten und Saldo in Prozent, GKI in Indexpunkten
 

Erwartungen

Besonders spürbar wird der Corona-Effekt bei den künftigen Erwartungen. Diese haben sich massiv eingetrübt. Während üblicherweise zu Beginn der wärmeren Jahreszeit ein Anziehen der Geschäfte erwartet wird, befürchten nun 62 Prozent der Handwerksbetriebe für das zweite Quartal eine Verschlechterung ihrer Geschäftslage. Lediglich elf Prozent gehen von einer Verbesserung aus.

Weitere Konjunkturindikatoren

Bezogen auf das gesamte erste Quartal verzeichnete unterm Strich jeder vierte Handwerksbetrieb Umsatzeinbußen. Trotz dieser Entwicklung und sinkender Auftragsbestände blieb die Beschäftigung im Handwerk annähernd konstant. Für die Zukunft erwartet rund jeder zweite Betrieb einen geringeren Auftragsbestand und sinkende Umsätze. Vor dem Hintergrund dieser negativen Erwartungen zeigen sich die Handwerksbetriebe dennoch zuversichtlich, ihre Beschäftigten weitgehend halten zu können. 80 Prozent wollen die Zahl ihrer Mitarbeitenden konstant halten oder zum Teil sogar erhöhen.



KonjunkturindikatorenFrühjahr 2020 Erwartungen 
 +o-Saldo+o-Saldo
Umsatz164440-24112663-52
Auftragsbestand194041-22122662-50
Beschäftigung117514-347620-16
Investitionen195625-6113851-40
Verkaufspreise23725+18186814+4
Einkaufspreise50491+4939574+35


Konjunkturbarometer Frühjahr 2020 - Geschäftsklimaindex nach Handwerksgruppen

Handwerksgruppen

Die Corona-Krise hat das Geschäftsklima in allen Handwerksgruppen verschlechtert. Das Ausmaß der
Eintrübung fällt dabei unterschiedlich aus. Mit einem
Rückgang von 119 Punkten stürzt der Geschäftsklimaindex
im Nahrungsmittelhandwerk am stärksten ab und
erreicht nur noch einen Wert von 29 Punkten. Es folgen
die Gesundheitshandwerke mit einem Rückgang von
102 auf 42 Punkte. Bei den verbrauchernahen Dienstleistungshandwerken wird aktuell ein Geschäftsklimaindex von 59 Punkten erreicht (minus 68 Punkte). Einen deutlichen Einbruch von 82 Punkten verzeichnet auch das Kfz-Handwerk, wodurch der Geschäftsklimaindex aktuell nur noch bei 63 Punkten liegt.

Bei den Handwerksbetrieben des gewerblichen Bedarfs
sinkt der Geschäftsklimaindex um 57 auf jetzt 79 Punkte.
Die im Vergleich zu anderen Gewerken geringste Eintrübung ist im Bauhandwerk festzustellen. Im Bauhauptbewerbe sinkt der Geschäftsklimaindex um 41 Punkte und erreicht mit 105 Punkten den höchsten Wert aller Handwerksgruppen. Im Ausbauhandwerk werden aktuell 87 Punkte erreicht, 54 Punkte weniger als in der Frühjahrsumfrage des Vorjahres.

Konjunktur in den Regionen

Die aktuelle Geschäftslage im gesamten ersten Quartal wird in allen drei Regionen annähernd gleich beurteilt. Bei den zukünftigen Erwartungen zeigen sich die Handwerksbetriebe in der Region Stade etwas weniger pessimistisch als die Betriebe in den Regionen Braunschweig und Lüneburg. Im Ergebnis liegt der Geschäftsklimaindex für Stade bei höheren 83 Punkten (minus 65 Punkte), während in Braunschweig 78 Punkte (minus 57 Punkte) und in Lüneburg 76 Punkte (minus 64 Punkte) erreicht werden. In allen drei Regionen rechnet per Saldo rund jeder zweite Handwerksbetrieb für das zweite Quartal mit einem geringeren Auftragsbestand und rückläufigen Umsätzen.


Region Braunschweig (BS, GF, GS, HE, PE, SZ, WF, WOB)
KonjunkturindikatorenFrühjahr 2020 Erwartungen 
 +o-GKI / Saldo+o-Saldo
Geschäftslage443521GKI: 78 (-57)122563-51
Umsatz134245-32122464-52
Auftragsbestand164143-27132463-50
Beschäftigung87715-757124-19
Investitionen155827-1293754-45
Antworten und Saldo in Prozent, GKI und dessen Veränderung gegenüber Vorjahr (innerhalb der Klammern) in Indexpunkten

Region Lüneburg (LG, CE, DAN, HK, UE, WL)
KonjunkturindikatorenFrühjahr 2020 Erwartungen 
 +o-GKI / Saldo+o-Saldo
Geschäftslage453619GKI: 76 (-64)112465-54
Umsatz164341-25122365-53
Auftragsbestand213445-24132265-52
Beschäftigung107614-457817-12
Investitionen205525-5103852-42
Antworten und Saldo in Prozent, GKI und dessen Veränderung gegenüber Vorjahr (innerhalb der Klammern) in Indexpunkten

Region Stade (CUX, OHZ, ROW, STD, VER)
KonjunkturindikatorenHerbst 2019 Erwartungen 
 +o-GKI / Saldo+o-Saldo
Geschäftslage453817GKI: 83 (-65)113257-46
Umsatz184735-1793160-51
Auftragsbestand214435-14103159-49
Beschäftigung137314-127919-17
Investitionen215326-5134146-33
Antworten und Saldo in Prozent, GKI und dessen Veränderung gegenüber Vorjahr (innerhalb der Klammern) in Indexpunkten


Berichtsmodalitäten

Die Frühjahrsumfrage zur Konjunktur wurde kurz nach dem nahezu vollständigen Shutdown im Zeitraum vom 23. bis 25. März 2020 zusammen mit einer Corona-Sonderumfrage durchgeführt. An der Konjunkturumfrage haben sich 525 Betriebe und an der Sonderumfrage 772 Betriebe aus dem gesamten Kammerbezirk beteiligt. In die Berechnung des Geschäftsklimaindex (GKI) gehen sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Geschäftserwartungen der befragten Handwerksbetriebe ein. Der Wert des GKI kann zwischen 0 und 200 Indexpunkten liegen.