Kfz-Mechatronikerin prüft den Ölstand an einem Auto.
www.bildwerknord.de - Merle Busch
Kfz - Bildung und Weiterbildung

Fachkräftezentren des Handwerks

Männerberufe? Gibt es nicht. Frauen im Handwerk können alles.

Was tun, wenn dem Handwerk die Fachkräfte ausgehen? Zwei bayerische und zwei niedersächsische Handwerkskammern haben sich zu dem Verbundprojekt "Fachkräftezentren Handwerk" zusammengeschlossen, um dieses Problem in den Griff zu bekommen und Handwerksbetriebe im Bundesgebiet bei der Lösung der Fachkräfteproblematik wirkungsvoll zu unterstützen.

Im Verbundprojekt arbeiten die Handwerkskammern Braunschweig-Lüneburg-Stade, Hannover, München und Oberbayern sowie Niederbayern/Oberpfalz zusammen. In jeder der Projektkammern gibt es ein Fachkräftezentrum Handwerk, das einen Themenschwerpunkt bearbeitet. Unterstützt und begleitet werden sie vom Institut für Technik der Betriebsführung im Handwerk.

 

Ute Wehling

Tel. 0531 1201-211
Fax 0531 1201-215
wehling--at--hwk-bls.de

Gewinnung und Sicherung von weiblichen Fachkräften für das Handwerk

Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade legt den Schwerpunkt auf die Gewinnung von Frauen für das Handwerk.

Frauen nehmen trotz hervorragender Qualifikation das Handwerk zu selten als Berufsoption wahr. Die Handwerkskammer kann da eine zentrale Rolle spielen.

Das Fachkräftezentrum hat folgende Ziele:

  • Im Team der Berater und Beraterinnen der Handwerkskammer soll mithilfe des Fachkräftezentrums eine entsprechende Beratungskompetenz auch in Bezug auf die Unterstützungsangebote der Initiative Neue Qualität der Arbeit aufgebaut werden.
  • Gendersensible Berufsdarstellungen sollen mehr weibliche Nachwuchskräfte ansprechen.
  • Frauen sollen frühzeitig informiert werden über die Ausbildung, Beschäftigungsperspektiven sowie Weiterbildungsmöglichkeiten.
  • Damit Ausbildungsverträge nicht vorzeitig aufgelöst werden, sollen entsprechende Maßnahmen erarbeitet werden.
  • Betriebe sollen bei der Personalarbeit in Bezug auf Familienfreundlichkeit unterstützt werden.

Termine

5. Regionale Frauenkonferenz 2019 - Wer die besten will, kann auf Frauen im Handwerk nicht verzichten
Workshop und Vortrag am 20.09.2019 in Braunschweig



Die Fachkräftezentren im Überblick:

  • Gewinnung und Sicherung von weiblichen Fachkräften für das Handwerk (Fachkräftezentrum der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade)
  • Beschäftigte im Handwerk und ihre Eigenverantwortung (Fachkräftezentrum der Handwerkskammer Hannover)
  • Gesundheit und Gesunderhaltung im Handwerk (Fachkräftezentrum der Handwerkskammer für München und Oberbayern)
  • Handwerk – grenzenlos erfolgreich (Fachkräftezentrum der Handwerkskammer für Niederbayern/Oberpfalz)


Allgemeine Informationen

Aufgabe der Fachkräftezentren ist es, Qualifizierungs- und Beratungskonzepte sowie zielgruppen- und lebensphasenorientierte Anspracheformate zu entwickeln, zu erproben, zu evaluieren, aufzubereiten und zu dokumentieren, so dass weitere Handwerkskammern diese ebenfalls in ihrem Kammergebiet einsetzen können. Außerdem werden Checks und Handlungshilfen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) auf ihre Praxistauglichkeit getestet und durch die zielgerichtete Ansprache der Handwerksbetriebe auch dem Wirtschaftsbereich Handwerk näher gebracht.

Mit den Fachkräftezentren Handwerk sollen Handwerksbetriebe wirkungsvoll beim Aufbau ihrer Personalarbeit unterstützt werden. Damit leisten sie einen nachhaltigen Beitrag zur zukunftssicheren Ausrichtung der Unternehmen und tragen zur Erhaltung der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der im Handwerk tätigen Menschen bei.

Mehr Infos

 Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)

Download

Jahresrückblick 2018





Logo Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Im Rahmen der Initiative:

Logo Neue Qualität der Arbeit

Fachlich begleitet durch:

Logo Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin