Steuerprüfung, Steuern, Steuer, Stempel, Prüfung, Holzstempel, geprüft, Finanzprüfung, Finanzamt, Betriebsprüfung, steuerprüfung, steuern, steuer, stempel, prüfung, holzstempel, geprüft, finanzprüfung, finanzamt, betriebsprüfung
bilderbox - Fotolia.com

Steuererleichterungen

Unternehmen können Anträge auf Steuererleichterungen stellen, um ihre Liquiditätssituation zu verbessern

Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, haben die Möglichkeit Steuererleichterungen in Anspruch zu nehmen, um so ihre Liquiditätssituation zu verbessern. Zu den Maßnahmen gehören:

  • Erleichterte Herabsetzung von Vorauszahlungen
  • Stundung von Steuern
  • Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge

Anträge auf Steuererleichterungen sind formlos oder über die Vorlage zur Beantragung von Steuererleichterungen des Niedersächsischen Finanzministeriums zu stellen. Es empfiehlt sich vorab das Gespräch mit dem Steuerberater zu suchen.



Erleichterte Herabsetzung von Vorauszahlungen

Wenn der Steuerpflichtige darlegt, dass sich die Gewinn- bzw. Einkunftserwartungen aufgrund der Corona-Pandemie deutlich verringern werden, können die Vorauszahlungen der Einkommen- und Körperschaftssteuer schnell und unkompliziert herabgesetzt werden. Gleiches gilt für die Festsetzung des Gewerbesteuermessbetrages für Zwecke der Vorauszahlungen.

Bei der Herabsetzung von Vorauszahlungen kann es auch zu Erstattungen überzahlter Beträge kommen. Die Erstattung wird mit der Bekanntgabe des die Vorauszahlung herabsetzenden Bescheides fällig.

Stundung von Steuern

Wenn die Einziehung der Steuern eine erhebliche Härte darstellt, können die Finanzbehörden eine in der Regel zinslose Stundung bis zum 31.12.2020 veranlassen. Damit wird die Liquidität der betroffenen Steuerpflichtigen unterstützt, indem der Zeitpunkt der Steuerzahlung auf einen späteren Zeitpunkt hinausgeschoben wird.

Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge

Bei Personen oder Unternehmen, die durch die Corona-Krise nicht unerhebliche wirtschaftliche Schäden erleiden, wird bis zum 31.Dezember 2020 von der Vollstreckung rückständiger oder bis zu diesem Zeitpunkt fällig werdender Steuern abgesehen. In den betreffenden Fällen werden die zwischen dem 19. März 2020 und dem 31.Dezember 2020 verwirkten Säumniszuschläge erlassen.