Fassadensanierung

Fassadensanierung am Verwaltungssitz in Braunschweig gestartet

Die Arbeiten an der Fachwerkfassade des Gebäudes am Burgplatz dauern voraussichtlich bis Mai 2021

Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade saniert die Fachwerkfassade des von Veltheimschen Hauses am Burgplatz in Braunschweig nach einem genau erstellten Plan, in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalschutzbehörde und mithilfe einer Vielzahl erfahrener Handwerksbetriebe. An dem Gebäude sind umfassende Sanierungsarbeiten nötig, damit das Haus in seiner historischen Substanz erhalten und zugleich als Verwaltungssitz der Handwerkskammer weiterfungieren kann.

Die Arbeiten an der Fassade des Gebäudes am Burgplatz dauern voraussichtlich bis Mai 2021. Zahlreiche Fachleute und handwerkliche Gewerke werden für die Arbeiten an der aus dem 16. Jahrhundert stammenden Fassade benötigt: Gerüstbauer, Holzschutzsachverständige und Restauratoren, Zimmerer, Klempner, Maurer, Tischler, Maler sowie Heizungs- und Elektroinstallateure. Insgesamt wird die Fassadensanierung etwa eine halbe Million Euro kosten. An der Finanzierung beteiligen sich die Bundesrepublik Deutschland mit 120.000 Euro, das Land Niedersachsen mit 98.875 Euro sowie die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit 90.000 Euro.

„Gemeinsam mit den Fördermittelgebern möchte die Handwerkskammer mit der Sanierung Verantwortung für den Erhalt eines bauhistorischen Schmuckstücks im Zentrum Braunschweigs übernehmen“, sagt Kammerhauptgeschäftsführer Eckhard Sudmeyer.

Die Fachwerkfassade des von Veltheimschen Hauses befindet sich in direkter Nachbarschaft zur Burg Dankwarderode, dem Dom St. Blasii und dem Landesmuseum. Das Veltheimsche Haus bildet zusammen mit dem angefügten Huneborstelschen Haus den Hauptverwaltungssitz der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade am Burgplatz.