Landmaschinenmechaniker - Bildung und Weiterbildung Schlagwort(e): Landmaschinenmechaniker, Lüneburg, Technologiezentrum, Technologiezentren, TZH, ÜLU, Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung, Unterricht, Bildung, Fortbildung, Weiterbildung, Meister, Meisterkurs, Seminar, Seminare, Bildungszentrum, Berufsbildung
hannesharnack.de - Hannes Harnack

TZH Stade erhält Förderung für neues Digitalisierungsprojekt

Das Projekt "Digitale Konzepte für eine moderne Ausbildung in der Land- und Baumaschinenmechatronik" (DiKonA) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung gefördert

Für eine moderne und hochwertige Ausbildung von Fachkräften fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2016 digitale Ausstattung und moderne Ausbildungskonzepte in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) mit dem Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung. Seit dem 1. September starten deutschlandweit 15 neue Entwicklungs- und Erprobungsprojekte mit 25 Akteuren aus Handwerk, Bauwirtschaft, Landwirtschaft, Industrie und Handel. Dazu zählt auch das Projekt „Digitale Konzepte für eine moderne Ausbildung in der Land- und Baumaschinenmechatronik“ (DiKonA), das die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade für den Standort Stade beantragt hat. Dabei geht es um ein Projekt zur Digitalisierung der Ausbildung im Beruf der Land- und Baumaschinenmechatroniker. DiKonA ist ein Verbundprojekt mit der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, der Handwerkskammer Potsdam und dem Bildungswerk Bau Hessen-Thüringen. Die Fördersumme beläuft sich mit rund 635.000 Euro auf 90 Prozent der Kosten. Der Eigenanteil beträgt rund 70.000 Euro.

Dazu erklärt Bundesbildungsministerin Anja Karliczek: „Mit einer neuen Förderrunde in unserem Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung von 16 Millionen Euro wollen wir in den überbetrieblichen Berufsbildungsstätten für einen Digitalisierungsschub sorgen. Wir unterstützen so kleine und mittelständische Unternehmen, die gerade in diesen Tagen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders stark spüren.“ Kammerpräsident Detlef Bade begrüßt diese Förderung: „Es ist wichtig, die Betriebe bei der Ausbildung künftiger Fachkräfte zu unterstützen. Wo kleine und mittlere Betriebe das breite Spektrum der Ausbildung nicht alleine stemmen können, helfen überbetriebliche Berufsbildungsstätten. Die Förderung kommt daher direkt unseren Mitgliedsbetrieben zugute.“

 

Hintergrund:

Mit dem Sonderprogramm hat das BMBF bereits einen Modernisierungsschub in den Berufsbildungsstätten bewirkt. Von 2016 bis Mitte 2020 wurden an über 200 Standorten fast 40.000 digitale Ausstattungen angeschafft – von Outdoor-Tablets über Assistenzrobotik zum Schweißen und Bohren bis zu Bau- und Landmaschinensimulatoren. Acht Beispielprojekte guter Ausbildungspraxis sind bereits abgeschlossen und stellen ihre Erkenntnisse anderen ÜBS und Ausbilderinnen und Ausbildern über Fachveranstaltungen und online zur Verfügung. Mit digitalen Lernformaten beschäftigen sich auch die neuen Projekte. Die Erfahrungen mit der Corona-Pandemie haben gezeigt, wie wichtig moderne und digital gestützte Lernangebote im Bildungsbereich sind.