Meisterfeier, Meister, Jungmeister, Bühne, Freude, Jubel, Meisterschal
Fotostudio Sascha Gramann

Ja zum Meister!

Der Meistertitel ist Gütesiegel und Auszeichnung zugleich - nicht nur in Deutschland, sondern auch darüber hinaus.

Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister stehen auf dem Boden einer jahrhundertelangen Tradition. Zwar ist der Meisterbrief in einigen Gewerken keine zwingende rechtliche Voraussetzung mehr für eine Existenzgründung – es gilt aber nach wie vor: Wer den Meisterbrief erworben hat zeigt, dass er*sie über Fachkompetenz, technisches Know-how, Führungswissen und soziale Kompetenz verfügt. Kein anderer Berufsstand genießt bei Kundschaft, in der Öffentlichkeit und im Handwerk selbst ein so hohes Ansehen und Vertrauen. Und: Der Meisterbrief öffnet viele Türen. Sie können ein eigenes Unternehmen gründen, als angestellte*r Meister*in arbeiten oder aber einen bestehenden Betrieb übernehmen.

mehr Infos



Meistertitel im Alltag von Bedeutung

Karsten Kroker hat im Technologiezentrum der Handwerkskammer die Meistervorbereitung besucht, bestand seine Prüfung zum Feinwerkmechanikermeister mit Bestnote. Damit hat er ein Ziel erreicht, das er sich bereits vor längerer Zeit gesteckt hatte. Umso stolzer ist er auf das Ergebnis: „Ich war überrascht, der Beste meines Jahrgangs zu sein“, sagt er.

Den Meistertitel habe er für sich aber auch für die Kunden erwerben wollen. „Im Kundengespräch und in der Außenwirkung ist der Titel von Bedeutung“, sagt der Handwerkesmeister, der nach seiner Ausbildung zum Industriemechaniker keine monotonen Arbeiten am Band erledigen wollte und mehr Abwechslung in einem Braunschweiger Handwerksbetrieb fand.

Seine guten Noten erklärt er mit seiner Berufserfahrung: „Vieles aus dem Alltag konnte ich in den Meisterkursen anwenden.“

Feinwerkmechanikermeister Karsten Kroker
Bauerfeld / Handwerkskammer


So werden Sie Meister*in

Der Meistertitel ist gesetzlich geschützt. Den Titel "Meister*in" in Verbindung mit einem Handwerk darf nur führen, wer nach der Handwerksordnug die Meisterprüfung in diesem Handwerk bestanden hat.

Die Meisterprüfung ist in vier Teile gegliedert, wobei die Teilprüfungen unabhängig voneinander abgelegt werden können. Dauer und Inhalt der Teile I und II sind vom jeweiligen Beruf, in dem die Meisterprüfung abgelegt werden soll, abhängig. Die Teile III und IV sind für alle Handwerksberufe gleich.

mehr Infos zur Meisterprüfung




Wir machen Sie fit!

Mit unseren Meistervorbereitungskursen machen wir Sie fit für die Meisterprüfung. Unsere erfahrenen Dozentinnen und Dozenten bereiten Sie optimal und praxisnah auf die Meisterprüfung vor. Der Unterricht findet in modernen Werkstätten und Unterrichtsräumen in unseren Kompetenz- und Technologiezentren statt und wird in Teil- und Vollzeit angeboten.

Übrigens: Die Vorbereitungskurse für  die Teile III und IV bieten wir auch als E-Learning an - so können Sie bequem von zu Hause aus lernen und die Meistervorbereitung besser mit Job und Familie vereinen.


mehr Infos

Fortbildung, Weiterbildung, Meisterschule, Unterricht, Schüler
argum


Förderung

Symbolbild Geldscheine und Münzen
p!xel 66 - Fotolia.com

Um die Kosten zu stemmen, können Sie auf verschiedene Förderprogramme zurückgreifen, wie z.B. dem Aufstiegs-BAföG (ehemals Meister-BAföG) oder der Niedersächsischen Meisterprämie.

mehr Infos


Meisterfeier - ein krönender Abschluss

Alle Meisterinnen und Meister, die ihre (Teil-) Prüfung bei uns abgelegt haben, laden wir einmal im Jahr zu einer großen Meisterfeier in die Braunschweiger Stadthalle ein.

 mehr Infos 





Meisterfeier, Meister, Jungmeister, Bühne, Freude, Jubel, Meisterschal
Fotostudio Sascha Gramann