Vorstand, Ehrenamt, Detlef Bade, Heidi Kluth, Lutz Scholz, Präsident, Vizepräsident, Vizepräsidentin
Handwerkskammer

Mitreden. Mitarbeiten. Mitentscheiden.

Willkommen im Ehrenamt

So viel Staat wie nötig und so viel Eigenverantwortung wie möglich?

Klingt gut. Funktioniert aber nur mit ehrenamtlichem Engagement. Ehrenamt im Handwerk ist eine Chance, sich einzumischen und wirklich etwas zu bewegen.



Verantwortung übernehmen!

Alle Ehrenamtlichen sind die Basis der Selbstverwaltung im Handwerk und ein entscheidender Erfolgsfaktor für die Leistungsfähigkeit der Handwerksorganisationen. Das Ehrenamt übernimmt Verantwortung gegenüber den Betrieben, den Beschäftigten und dem Nachwuchs. Damit übernehmen die ehrenamtlichen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter gemeinsam auch ein hohes Maß an gesellschaflicher Verantwortung wahr. Ihr Engagement ist deshalb  von enormem Wert für die Gesellschaft.



Wie funktioniert das?

Ganz einfach: Der Staat überträgt den Handwerksorganisationen, also Innungen, Kreishandwerkerschaften und Handwerkskammern, eigenverantwortliche Aufgaben. Das nennt man Selbstverwaltung. Die Erfüllung dieser Aufgaben obliegt dann den demokratisch gewählten, ehrenamtlichen Frauen und Männern innerhalb dieser Organisationen. Bei der Umsetzung ihrer Entscheidungen werden sie in Kreishandwerkerschaften und Handwerkskammern von angestellten hauptamtlichen Mitarbeitern unterstützt.



Was bringt es dem Handwerk?

In der handwerklichen Selbstverwaltung geben keine fachfremden Bürokraten den Ton an, sondern Handwerker können im Ehrenamt selbst über die Belange ihrer Gewerke unmittelbar mitentscheiden. Sie bringen als Praktiker ihre Erfahrungen mit ein. Von ihren individuellen Stärken und Erfahrungen profitieren so alle Beschäftigten des Handswerks, und damit letztlich die gesamte Wirtschaft, Staat und Gesellschaft.



Gesprächspartner für die Politik

Die Handwerksorganisationen und ihre Ehrenamtsträger formulieren die Wünsche und Forderungen ihrer Mitglieder wirksam gegenüber der Politik. Sie tragen unmittelbar dazu bei, dass bei der Schaffung neuer Gesetze die Belange der Handwerksbetriebe und ihrer Beschäftigten gebührend berücksichtigt werden.



Garant für hohe Qualität in der Bildung

Vor allem im Bereich der Bildung, wenn es um die Ausbildung des handwerklichen Nachwuchses oder um die Weiterbildung zu Führungskräften geht, bringen sich Ehrenamtliche auf vielen verschiedenen Ebenen ein und sorgen so dafür, dass immer auf dem neuesten Stand der Technik und nach den besten Methoden unterrichtet wird.



Fragen?

Wenn Sie Fragen haben oder mit dem Gedanken spielen, sich selbst als Arbeitgeber oder Arbeitnehmer im Handwerk ehrenamtlich zu engagieren, wenden Sie sich gern an den folgend genannten Ansprechpartner. Über allgemeine Auskünfte hinaus kann er Ihnen geeignete Kontakte und Möglichkeiten für Ihren persönlichen Einstieg in das Ehrenamt aufzeigen und vermitteln.

Häufig gestellte Fragen zum Ehrenamt

 

Dr. phil. Thomas Felleckner

Tel. 04131 712-110
Fax 04131 712-172
felleckner--at--hwk-bls.de