Susanne Eggers feiert mit ihrem Betrieb "Eggers Raum & Design" 100-jähriges Bestehen.
Schmitz / Handwerkskammer

Traditionsbetrieb als Starthilfe

Susanne Eggers feiert mit ihrem Betrieb "Eggers Raum & Design" 100-jähriges Bestehen. Mit ihrem Betrieb möchte sie einem jungen Meister gerne Starthilfe geben und sich so die Nachfolge sichern.

Der Raumausstatterbetrieb „Eggers Raum & Design“ wurde 1921 als Sattlerei- und Polstereibetrieb von Georg Eggers gegründet. Der Großvater von Betriebsinhaberin Susanne Eggers legte den Grundstein für den Familienbetrieb in Bispingen, wo auch heute noch Werkstatt und Ausstellungsräume zu finden sind. Ihr Vater Georg-Wilhelm Eggers lernte Sattler und Tapezierer, machte 1962 seinen Meister und übernahm 1972 den Betrieb. „Wie schon mein Vater bin auch ich in das Sattlerhandwerk hineingewachsen“, sagt Susanne Eggers. Ihre Karriere als Raumausstatterin sei von Anfang an durchgeplant gewesen: „Mein Ausbildungsmeister hat bereits bei meinem Großvater gelernt und man kannte sich. Bei meiner Geburt wurde schon beschlossen, dass ich einmal die Lehre als Raumausstatterin mache“, erzählt sie. „Ich hatte damals keine Wahl und fand das nicht gut. Heute bereue ich aber überhaupt nichts und bin stolz darauf, was ich handwerklich alles kann.“ Die Ausbildung beendete sie 1986, wurde Kammer- und Landessiegerin und machte 1991 ihren Meister in Oberfranken. Die eine Hälfte ihrer Meisterausbildung absolvierte sie in Lüneburg, die andere in Oberfranken. „Die Ausbildungszeit war zwar stressig, aber sie hat mir wertvolle Erfahrung gebracht. Oberfranken ist zu meiner zweiten Heimat geworden und ich habe nach wie vor enge Kontakte“, erzählt sie. Am 2. Januar 1992 übernahm sie schließlich den Betrieb von ihrem Vater. Sie investierte in den Betriebsstandort, baute neue Fenster ein, sanierte die Betriebsräume, nahm Kredite auf. „Zu Beginn wollte ich den Betrieb eigentlich nur noch zehn Jahre weiterführen“, erinnert sich die Raumausstatterin. Inzwischen sind es 29 geworden. „Irgendwann war der Punkt erreicht, wo das 100-jährige Jubiläum näher rückte und das Ziel wollte ich unbedingt erreichen“, erzählt sie. „Einen so traditionsreichen Familienbetrieb zu führen, macht mich stolz.“

Die Vielseitigkeit im Raumausstatterhandwerk gefalle ihr am meisten und dabei spiele es für sie auch keine Rolle, regelmäßig zehn oder zwölf Stunden am Tag zu arbeiten. „Ich habe so viel Freude an meinem Beruf, da ist das selbstverständlich. In der Selbstständigkeit ist der Handwerker nun mal selbst und ständig am Arbeiten“, schmunzelt Eggers. Zusammen mit ihrer Mitarbeiterin Renate Schneider verschönert sie die Wohnräume ihrer Kundschaft. Vom Sonnenschutz über Gardinen bis hin zu Polstermöbeln sei immer etwas Neues zu tun. „Neue Kunden bringen immer auch neue Ideen und das macht dieses Handwerk so vielseitig.“ Auch jenseits ihres Betriebs setzt sich Eggers für das Raumausstatterhandwerk ein. Sie ist Obermeisterin der Raumausstatter- und Sattler-Innung Lüneburger Heide sowie öffentlich bestellte Sachverständige. „Meinen Urlaub habe ich oft dafür genutzt, um mich weiterzubilden“, sagt Eggers.
Zukunftspläne für ihren Betrieb hat sie schon: „Ich würde gerne einen gleichgesinnten Sattler als Teilinhaber einziehen lassen“, berichtet sie. Aufträge in der Region gebe es genug und so könne sie sich vermehrt dem Sachverständigenwesen und ihrem jungen Hund widmen. Auch in Bezug auf das Thema Nachfolge sei dieser Gedanke gereift. „Wenn ich einem jungen Meister mit meinem Betrieb Starthilfe geben kann und das traditionsreiche Handwerk des Sattlers dadurch weitergeführt würde, dann wäre das eine schöne Perspektive für mich.“

Susanne Eggers feiert mit ihrem Betrieb "Eggers Raum & Design" 100-jähriges Bestehen.
Schmitz / Handwerkskammer



Ehrungen & Urkunden

Ihr Betrieb feiert Jubiläum? Stellen Sie einen Antrag bei 25, 40, 50 oder 75 Jubeljahren auf eine Urkunde. Ab 100-jährigem Jubiläum oder einem Meisterjubiläum von 50 oder 60 Jahren möchte die Handwerkskammer darüber hinaus einen Artikel in Form eines Porträts im Norddeutschen Handwerk veröffentlichen, aber auch digital auf Homepage oder in Social-Media-Kanälen der Handwerkskammer berichten.

Einige wichtige Informationen sind für die Antragsstellung einer Urkunde notwendig und können online über ein entsprechendes Formular übermittelt werden.

Urkundenübersicht und Formular