Symbolbild Wasserstoff - Kontrolle am Tablet
cherryandbees - stock.adobe.com

Weiterbildungsbedarfe in der Wasserstoffwirtschaft H2Skills

In den Medien und auf allen politischen Ebenen gilt die Wasserstofftechnologie als ein wichtiger Baustein der Energie- und Mobilitätswende. Auch im Handwerk und in der Industrie ergeben sich Anwendungsmöglichkeiten und Marktchancen durch den Ausbau der Wasserstoffwirtschaft. 

Förderung

Logo REACT-EU-ESF

Notwendige Voraussetzung ist eine entsprechende Qualifizierung in den Unternehmen. Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade hat daher zusammen mit der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW) das neue Projekt „H2Skills“ gestartet. Das Leitziel des Projektes ist die gezielte Verbesserung der Fachkräftesituation in der Region Nordostniedersachsen mit dem Fokus auf die regionale Wasserstoffwirtschaft. Kooperationspartner ist auch die IHK Stade. 

Die neue Projektmitarbeiterin der Handwerkskammer im Technologiezentrum in Stade ist Johanna Braun. Sie hat ihr Bachelorstudium mit der Fachrichtung Versorgungstechnik absolviert. Ihren Master machte sie im Bereich der Energiesystemtechnik. „Ich habe mich für die Fachrichtungen entschieden, weil ich aktiv an der Energiewende mitarbeiten möchte. Mit dem Projekt H2Skills wird die Entwicklung des momentan noch kleinen, aber wachsenden Zweiges der Nutzung von Wasserstoff als Energieträger vorangetrieben“, sagt die 25-Jährige.

Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt der Fachkräftebündnisse Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen und Elbe-Weser und wird über die EU-Aufbauhilfe REACT-EU gefördert. Der Durchführungsbereich bezieht sich auf den gesamten ehemaligen Amtsbezirk Lüneburg und umfasst elf Landkreise: Celle, Cuxhaven, Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Osterholz, Rotenburg (Wümme), Uelzen, Stade und Verden.

Ziele von "H2Skills"

Bedarfsanalyse

Mithilfe einer Bedarfsanalyse soll untersucht werden, wie viele Fachkräfte entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Wasserstofferzeugung und Nutzung im Handwerk und in der Industrie benötigt werden. Darüber hinaus soll der Weiterbildungsbedarf bereits vorhandener Fachkräfte identifiziert werden.

Entwicklung, Implementierung und Erprobung von Pilotmaßnahmen

Ausgehend von den Ergebnissen der Bedarfsanalyse sollen erste Ansätze für Zertifikatslehrgänge, Zusatzprüfungen, Fortbildungen und Ergänzungsbausteine bestehender Qualifizierungsangebote entwickelt werden.

Aufklärung

In enger Zusammenarbeit mit dem Wasserstoffnetzwerk Nordostniedersachsen soll das Projekt Transparenz über Nachfragepotenziale und Angebote schaffen und die regionale Wasserstoffwirtschaft stärken.

 

Das Projekt "H2Skills" wird gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg durchgeführt.

 H2Skills - Weiterbildungsbedarfe in der Wasserstoffwirtschaft - IHK Lüneburg-Wolfsburg (ihk-lueneburg.de)



Johanna Braun ist Ihnen bei Fragen gern behilflich. Schmitz / Handwerkskammer

Johanna Braun

Bildungsmarketing

Rudolf-Diesel-Straße 9
21684 Stade