Frühjahrsvollversammlung


© Jutsch / Handwerkskammer

Handwerksparlament beschließt Positionspapier zur Landespolitik und ernennt zwei Ehrenvizepräsidenten (08.04.2017).

 

Den Entwurf eines Positionspapiers zur Landtagswahl hat die Vollversammlung der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade in Braunschweig verabschiedet. Mit diesem Papier des Niedersächsischen Handwerkstages (NHT) will sich das Handwerk in Niedersachsen gemeinsam zur Landtagswahl positionieren. Es soll darüber hinaus als Grundlage für die handwerkspolitische Arbeit auf Landesebene für die kommende Legislaturperiode dienen. Die Vollversammlung der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade ist damit die erste Kammer in Niedersachsen, die dem Entwurf zugestimmt hat. Das Positionspapier muss nun noch durch die einzelnen Vollversammlungen der übrigen fünf niedersächsischen Handwerkskammern verabschiedet werden.
 
„Trotz guter Konjunktur steht das Handwerk bedingt durch den demografischen Wandel und das Tempo der Digitalisierung vor großen Herausforderungen“, sagte Kammerpräsident Detlef Bade. Damit das Handwerk als Motor der Binnenwirtschaft auch in Zukunft stark bleibe, gebe es Forderungen und Wünsche vor allem in den Bereichen Fachkräftesicherung, Bürokratieabbau und Sicherung wichtiger Rahmenbedingungen wie der Verkehrsinfrastruktur und dem Breitbandausbau. Außerdem gelte es, die Innovationskraft des Handwerks zu fördern und das Handwerk in die Digitalisierungsstrategie des Landes stärker einzubinden. „Wir wollen unsere Handwerksbetriebe fit für die Zukunft machen“, erklärte Bade. Wichtig sei dabei vor allem das Thema Fachkräftesicherung. Hier müsse es gelingen, junge Menschen mit attraktiven Ausbildungs- und Weiterbildungsangeboten und individuellen Arbeitsmodellen für das Handwerk zu begeistern. „Wir setzen uns mit diesem Papier gegenüber der Politik dafür ein, unsere Handwerksbetriebe in ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und zu unterstützen“, so Bade.
 
Auf Landesebene ist vereinbart worden, das Positionspapier am 25. April 2017 im Ausschuss für Wirtschaft, Umwelt und Soziales der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen (LHN) endgültig fertig zu stellen. Der Ausschuss wurde von der Vollversammlung ermächtigt, die Positionen im Einzelfall anzupassen, sofern aktuelle politische Entwicklungen eine Neubewertung erforderlich machen.
 
Aufgrund ihrer langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit für das Handwerk wurden außerdem die ehemaligen Arbeitnehmervizepräsidenten der Handwerkskammer, Roman Hannover aus Braunschweig und Jens Dudziak aus Celle, von der Vollversammlung zu Ehrenvizepräsidenten ernannt.