Prüfungen & Fördermöglichkeiten

Prüfungssituation

© Falk Heller, www.argum.com

Am Ende der Lehrzeit steht die Gesellenprüfung. Sie wird vom Prüfungsausschuss der jeweiligen Innung abgenommen. Für einige Ausbildungsberufe wie beispielsweise bei den Büro- und Automobilkaufleuten werden die Abschlussprüfungen direkt von der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade organisiert.

Beratung und Anmeldung


Unsere Beratung

Wir beraten Sie rund um die Zwischen-, Gesellen- bzw. Abschlussprüfung zu folgenden Themen:
 
  • Anmeldung zur Prüfung
  • Zulassungsvoraussetzungen
  • vorzeitige Zulassung zur Prüfung
  • Zulassung ohne Nachweis einer Lehre (Externen-Zulassung)
  • Durchführung und Organisation der Prüfungen
  • Prüfungsinhalte
  • Befreiung von Prüfungsleistungen
in Lüneburg

Dominik Bogenschneider

Telefon 04131 712-238
Fax 04131 712-217

in Braunschweig

Bettina Friese

Telefon 0531 1201-206
Fax 0531 1201-207

Termine für die Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zu den folgenden Terminen zur Gesellenprüfung bzw. Abschlussprüfung an:
 
  • Winterprüfung 2017: 01. Oktober 2017
  • Sommerprüfung 2018: 20. März 2018
  • Winterprüfung 2018: 01. Oktober 2018

Ohne Lehre zum Berufsabschluss


Ohne Lehre zum Berufsabschluss

Erworbene Kompetenzen können Sie durch eine Prüfung belegen

Sie können in einigen Fällen zur Gesellenprüfung zugelassen werden, auch wenn Sie keine duale Ausbildung in dem jeweiligen Beruf absolviert haben. Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung sind einschlägige berufliche Erfahrungen oder andere Qualifikationen, zum Beispiel Berufserfahrung im Ausland. In der Regel müssen Sie viereinhalb Jahre in dem entsprechenden Beruf gearbeitet haben.

Wenn Sie von der Handwerkskammer zur Prüfung zugelassen werden, legen Sie die reguläre Abschlussprüfung des Gewerks ab.

Fördermöglichkeiten


Fördermöglichkeiten

So können wir Sie unterstützen

Die Handwerkskammer bietet Hilfe an für Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz im Betrieb gefunden haben oder die Probleme mit ihrem Betrieb haben.
 

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) im Elektrobereich

Seit 2016 bieten wir in Kooperation mit der Deutschen Angestellten-Akademie (DAA) ausbildungsbegleitende Hilfen an.
Die Unterstützung der Auszubildenden der Berufsgruppe Elektroniker aus Handwerk und Industrie ist unser Schwerpunkt. Wir erarbeiten individuell alle berufsausbildungsrelevanten Inhalte und Themen, zu denen die Auszubildenden Fragen haben und die sie für den erfolgreichen Abschluss ihrer Berufsausbildung benötigen. Zusammen mit unseren Lehrkräften werden Defizite aufgearbeitet und die Auszubildenden werden gezielt auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorbereitet. Unsere SozialpädagogenInnen unterstützen bei Bedarf in allen Lebenslagen. Gefördert wird die Maßnahme von der Agentur für Arbeit, pro Woche ist die Teilnahme an drei Unterrichtseinheiten á 45 Minuten verpflichtend.


Hinweis
Die Zuweisung findet ausschließlich über die Agentur für Arbeit bzw. Jobcenter statt.


 

Lena Schultz

Telefon 0531 1201-501
Fax 0531 1201-555

Hilfe bei Problemen


Hilfe bei Problemen mit der Ausbildung

Wenn Sie Probleme in Ihrem Betrieb haben oder Schwierigkeiten in der Schule, können Sie sich von unseren Ausbildungsberatern helfen lassen. Sie vermitteln bei Konflikten und kennen die richtigen Ansprechpartner bei schulischen Problemen.

Ralf Klatt

Telefon 04131 712-143
Fax 04131 712-213

Peter Zivanovic

Telefon 0531 1201-212
Fax 0531 1201-333

VerA-Initiative (Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen)

Wer Unterstützung während seiner Ausbildung benötigt, dem bietet die VerA-Initiative eine besondere Chance. Auszubildende, die sich mit ihren Problemen allein gelassen füllen – seien es schulische oder private – erhalten kompetente Unterstützung durch die VerA- Experten. Diese betreuen Auszubildende aller Berufe – unabhängig von Alter, Herkunft oder Schulbildung – kostenlos und wenn nötig, bis zum Ende der Ausbildung.
 

Rechte und Pflichten


Rechte und Pflichten

Welche Rechte und Pflichten Sie während der Ausbildung haben, können Sie in einer Broschüre des Bundesministeriums für Bildung und Forschung nachlesen.

Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks



Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks – Profis leisten was (PLW)

Die Landessieger 2016. © Hannes Harnack Photography

Die Landessieger 2016. © Hannes Harnack Photography

Das Handwerk ehrt die besten Nachwuchshandwerker

Messen Sie sich mit anderen leistungsstarken Junggesellinnen und Junggesellen Ihres Gewerks bis hinauf zur Bundesebene und zeigen Sie, dass Sie Ihr Handwerk besonders gut beherrschen. Ein Sieg im Leistungswettbewerb macht sich nicht nur gut im Lebenslauf, Sie haben auch die Chance 7.200 Euro durch ein Weiterbildungsstipendium zu erhalten.

Bewerbungsschluss: 31. August eines Jahres

Wie läuft der Wettbewerb ab?

Der Leistungswettbewerb wird in bis zu drei aufeinander aufbauenden Stufen durchgeführt:
Kammerebene (Teilnehmer der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade)
Zunächst werden auf Kammerebene die besten Junggesellinnen und Junggesellen aufgrund der Gesellen- bzw. Abschlussprüfung ermittelt. Die jeweiligen Kammersiegerinnen und Kammersieger in den Wettbewerbsberufen sind dann zur Teilnahme auf der nächsten Ebene berechtigt, dem Landeswettbewerb.
Landesebene (Kammersieger aller niedersächsischen Handwerkskammern)
Auf der Landesebene messen sich alle Kammersiegerinnen und Kammersieger des jeweiligen Wettbewerbsberufes, um die beste Junggesellinnen oder den besten Junggesellen Niedersachsens zu ermitteln.
Bundesebene (Landessieger der 16 Bundesländer)
Die Landessiegerinnen und Landessieger aus allen 16 Bundesländern nehmen am Bundeswettbewerb teil und stellen sich ihrer Konkurrenz aus ganz Deutschland. Wer sich auch hier durchsetzt, wird am Ende zur Bundessiegerin oder zum Bundessieger gekürt.
 
Wer kann am Wettbewerb teilnehmen?
Sie können teilnehmen, wenn Sie Ihre Gesellen- bzw. Abschlussprüfung
  • in der Zeit vom Winter des Vorjahres bis zum Sommer des Wettbewerbsjahres abgelegt haben und
  • zum Zeitpunkt der Prüfung nicht älter als 27 Jahre waren und
  • im Gesamtergebnis mindestens 81 Punkteoderim Teil 2 der gestreckten Prüfung mindestens 81 Punkte im praktischen und mindestens 67 Punkte im theoretischen Prüfungsbereich erreicht haben.
Wie werden die Besten ermittelt?
Das Ermittlungsverfahren der besten Wettbewerbsleistung ist abhängig vom Wettbewerbsberuf und kann auf folgende Arten ermittelt werden:
  • durch den Vergleich der Gesamtergebnisse der Gesellen- bzw. Abschlussprüfung oder
  • durch die Bewertung des Prüfungsstückes oder
  • durch eine praktische Arbeitsprobe

Nevin Alik

Telefon 04131 712-120
Fax 04131 712-213

Download Anmeldung (318.7 KB)
Erläuterungen und Richtlinien (249.18 KB)