Was ist bei der Dokumentation von Kundendaten zu berücksichtigen?

Die Dokumentation der Kundendaten muss datenschutzkonform erfolgen, d. h. die erhobenen Daten sind  technisch und organisatorisch vor unberechtigtem Einblick und Zugriff zu schützen. Insbesondere dürfen Kundinnen und Kunden nicht die Daten anderer Personen einsehen können. Eine offen zugängliche Liste, in die sich nacheinander die Kundinnen und Kunden selbst eintragen, ist aus Datenschutzsicht nur zulässig, wenn die vorherigen Einträge abgedeckt werden.

Außerdem dürfen die Daten nur für die vorgesehenen Zwecke des Infektionsschutzes verwendet werden und nicht etwa für Werbezwecke oder zum Aufbau einer Kundenkartei.

Die Daten müssen für die Zwecke des Infektionsschutzes drei Wochen aufbewahrt werden und spätestens nach vier Wochen gelöscht bzw. vernichtet werden.

Mehr Infos zur datenschutzkonformen Erhebung von Kundendaten sowie Muster-Formulare finden Sie hier.



Inhalt aktualisiert am 28. Mai 2020