Was gilt, wenn Arbeitnehmer unter Quarantäne gestellt werden?

Das ist in §§ 29 und 30 des Infektionsschutzgesetzes geregelt. Es ermöglicht als Maßnahme zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten auch, Personen unter Beobachtung oder gar Quarantäne zu stellen.

Tatsächlich erkrankte Arbeitnehmer haben ein Recht auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall nach den allgemeinen Regeln.

Für den Fall, dass ein Arbeitnehmer von Quarantänemaßnahmen des Gesundheitsamtes betroffen, aber nicht tatsächlich erkrankt ist, sieht das Infektionsschutzgesetz einen Entschädigungsanspruch in Höhe des Verdienstausfalles (Nettoentgelt) vor. Nach § 56 des Infektionsschutzgesetzes wird diese durch den Arbeitgeber erbracht. Allerdings werden diese Zahlungen auf Antrag von der Behörde erstattet.



Inhalt aktualisiert am 18. März 2020