Wird ein Arbeitnehmer krank, braucht er eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
Alexander Raths - stock.adobe.com

Telefonische Krankschreibung wieder möglich

Ausnahmeregelung für leichte Atemwegserkrankungen bis Jahresende verlängert

Wer über leichte Atembeschwerden klagt, kann sich seit dem 19. Oktober wieder telefonisch krankschreiben lassen. Angesichts steigender Infektionszahlen wurde die Ausnahmeregelung, die bereits zu Beginn der Pandemie galt und sich bewährt hat, zeitlich befristet bis zum 31.12.2020 wieder eingeführt.

Der Krankschreibung voraus geht eine eingehende telefonische Befragung durch den behandelnden Arzt und ist auf maximal sieben Kalendertage begrenzt, wobei eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung telefonisch für weitere sieben Kalendertage erfolgen kann.

Erfahrungen zeigen verantwortungsvollen Umfang

Bereits zu Beginn der Pandemie wurde die Ausnahmeregelung vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen geschaffen, um volle Wartezimmer zu vermeiden und so das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Die Erfahrungen im Frühjahr hätten laut des Beschlussgremiums – bestehend aus Kassenärztlicher Bundesvereinigung, Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung, Deutscher Krankenhausgesellschaft und dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen – gezeigt, dass Beschäftigte umsichtig mit der telefonischen Krankschreibung umgehen. Das bestätigen auch die Zahlen der IKK classic, wonach die Arbeitsunfähigkeitsquote, die den Anteil von Versicherten mit mindestens einem Arbeitsunfähigkeitstag anzeigt, in den Monaten April und Mai sogar unter den Vorjahreswerten lag.