geldschein, fördermittel, fördergeld, förderung, gefördert, unterstützung, bargeld, stempel, banknoten, hilfe, fond, förderprogramm, finanzen, finanziell, geld, programm, stiftung, geschäft, wirtschaft, fördergelder, subvention, zahlung, zuzahlung, subventionieren, staat, staatlich, hinweis, finanzspritze, euro
studio v-zwoelf - stock.adobe.com

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen

Erleichterungen bis Ende September

Um Arbeitgeber in der aktuellen Situation weiterhin zu entlasten hat sich die Handwerkskammer zusammen mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) für eine Fortführung der erleichterten Stundungsmöglichkeiten eingesetzt. Im Ergebnis kann das vereinfachte Stundungsverfahren für einen weiteren Monat in Anspruch genommen werden, ab Juni gilt dann das Regelstundungsverfahren.

Die Stundung muss bei der Krankenkasse als zuständige Einzugsstelle beantragt werden. Sind Beschäftigte bei verschiedenen Krankenkassen versichert, ist der Stundungsantrag bei jeder Krankenkasse separat zu stellen.

Vereinfachtes Stundungsverfahren bis Mai 2020

Das Verfahren der vereinfachten Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen kann letztmalig für einen weiteren Monat – also bis einschließlich Mai 2020 – in Anspruch genommen werden. Hierbei sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

  • Für die Antragsstellung ist dasAntragsformular zu nutzen.
  • Es ist darzulegen, welche staatlichen Unterstützungsmaßnahmen bereits in Anspruch genommen werden bzw. beantragt wurden. Damit wird der Vorrang anderer Hilfsmaßnahmen vor der Beitragsstundung verstärkt.

Die gestundeten Beiträge sollen spätestens zusammen mit den Juni- Beiträgen nachgezahlt werden, sofern keine weitere Stundung beantragt wird.

Regelstundungsverfahren ab Juni 2020

Bis Ende September soll die besondere Situation der Corona-Krise dahingehend Berücksichtigung finden, dass davon ausgegangen wird, dass eine erhebliche Härte vorliegt, die Zahlungsschwierigkeiten vorübergehender Natur sind und die Beitragszahlung nicht gefährdet ist. Somit seien die grundsätzlichen Voraussetzungen der Stundung von Beiträgen in aller Regel erfüllt.

Als Erleichterung ist vorgesehen, dass die in den Beitragserhebungsgrundsätzen vorgeschriebenen Stundungszinsen „differenziert“ festgelegt werden. Sofern z. B. der Arbeitgeber einer angemessenen Ratenzahlung bereits gestundeter Beiträge zugestimmt hat und diesen auch nachkommt, entfallen Stundungszinsen. Auch von den eigentlich vorgeschriebenen Sicherheitsleistungen kann dann abgesehen werden, wenn der Arbeitgeber seiner Beitragsverpflichtung in der Vergangenheit nachgekommen ist.