Mit dem bundesweiten Programm ¿Restaurator im Handwerk¿ werden Handwerker gefördert.
Roland Rossner/DSD

Denkmalpflege: Förderung der beruflichen WeiterbildungStipendienprogramm "Restaurator im Handwerk"

Der Erhalt des kulturellen Erbes ist ein attraktiver Sektor mit Wachstumspotenzial. Handwerkerinnen und Handwerker erzielen in der Restaurierung jährlich einen Umsatz von rund 7,5 Milliarden Euro.

Da Denkmale und Kunstobjekte dauerhaft erhalten und gepflegt werden müssen und auch immer neue Kategorien an erhaltenswerten Objekten dazu kommen, entwickelt sich der Markt stabil. Dabei erfordert der fach- und sachgerechte Umgang mit denkmalgeschützten Bauten besondere Fertigkeiten und Kenntnisse, die in speziell entwickelten Fortbildungen erworben werden können.

Bundesweites Stipendienprogramm

Mit dem bundesweiten Stipendienprogramm "Restaurator im Handwerk – Master Professional für Restaurierung im Handwerk" unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz gemeinsam mit einem privaten Stifter die berufliche Weiterbildung im Bereich der Denkmalpflege. In diesem Jahr werden 15 Stipendien über jeweils 3.000 Euro vergeben, um den Besuch entsprechender Lehrgänge an anerkannten denkmalpflegerischen Bildungszentren in Deutschland zu ermöglichen.



Bewerbungen bis 15. Oktober

Bewerben können sich Handwerksmeisterinnen und -meister der untenstehenden Gewerke,  die Erfahrungen im Umgang mit denkmalgeschützten Bauten oder Altbauten, insbesondere mit Arbeiten im Rahmen der Pflege, Erhaltung und Erneuerung historischer Bausubstanz (Angabe von maximal 3 Referenzobjekten) vorweisen können.

  • Buchbinder
  • Gold- und Silberschmied
  • Graveur
  • Holzbildhauer
  • Karosserie- und Fahrzeugbauer
  • Kraftfahrzeugtechniker
  • Maler und Lackierer/Kirchenmaler
  • Maurer und Betonbauer
  • Metallbauer
  • Metallbildner
  • Orgel- und Harmoniumbauer
  • Parkettleger
  • Raumausstatter
  • Steinmetz und Steinbildhauer
  • Stuckateur
  • Tischler
  • Uhrmacher
  • Vergolder
  • Zimmerer

Die Bewerbungen sollten eine Kopie der Meisterprüfung, Arbeitszeugnisse und bebilderte Kurzdokumentationen der Referenzobjekte beinhalten. Die Bewerbungsunterlagen können Sie hier (PDF) herunterladen.

Bewerbungen können ausschließlich per E-Mail (stipendien@denkmalschutz.de) bis spätestens zum 15. Oktober 2022 eingereicht werden.