Handwerker setzt Mundschutz auf
Schmitz / Handwerkskammer

SARS-Cov-2-Arbeitsschutzregel

Neue Regel konkretisiert bestehenden SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard. Betriebe, die die Arbeitsschutzregel anwenden, handeln rechtssicher.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die neue SARS-Cov-2-Arbeits­schutzregel veröffentlicht, die in Kürze - nach Veröffentlichung im Ministerialblatt - in Kraft treten soll.

Die Regel konkretisiert den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard und stellt für alle Bereiche des Wirtschaftslebens Maßnahmen vor, mit denen das Infektionsrisiko für Beschäftigte gesenkt und auf niedrigem Niveau gehalten werden kann. Dabei bleiben Abstand, Hygiene und Masken die wichtigsten Instrumente, solange es keinen Impfschutz gibt.

Betriebe, die die in der SARS-CoV-2-Regel vorgeschlagenen technischen, organisatorischen und personenbezogenen Schutzmaßnahmen umsetzen, können davon ausgehen, dass sie rechtssicher handeln. Zudem erhalten die Aufsichtsbehörden der Länder eine einheitliche Grundlage, um die Schutzmaßnahmen in den Betrieben zu beurteilen.