Mein Unternehmen ist von Insolvenz bedroht - was kann ich tun?

Mit dem am 27. März in Kraft getretenen Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie sind auch die Vorschriften zur Aussetzung der Insolvenzantragspflichten in Kraft getreten.

Für Unternehmen, bei denen die Insolvenzreife (Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung) auf den Folgen der Corona-Pandemie beruht und bei denen gleichzeitig  Aussichten auf eine Beseitigung der Zahlungsunfähigkeit bestehen, wird die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt. Die Vorschriften gelten bis zum 30. September dieses Jahres.

Der Koalitionsausschuss hat am 26. August eine Verlängerung der bestehenden Lockerungen beschlossen: Demnach soll bis Ende des Jahres die Regelung über die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für den Antragsgrund der Überschuldung weiter ausgesetzt werden.



Inhalt aktualisiert am 27. August 2020