Karriere im Handwerk

Das Handwerk hält viele Karrierewege bereit - welchen Weg du gehen möchtest, entscheidest du!

Karriereleiter Perspektiven im Handwerk A4
Bolhuis / Handwerkskammer


Von der Ausbildung zum Meister zur Führungskraft

Deinen Gesellenbrief hältst du je nach Beruf nach zwei bis dreieinhalb Lehrjahren in der Hand. Auf dem Weg dahin lernst du im Betrieb, in der Berufsschule und in der überbetrieblichen  Lehrlingsunterweisung – so bist du nach deiner Ausbildung topfit in Theorie und Praxis.

Als Geselle kannst du in den unterschiedlichsten Unternehmen und Betrieben arbeiten - das Handwerk hält viele Karrierewege bereit. So kannst du aus einem breiten Weiterbildungsangebot wählen – entweder sofort oder nach einigen Jahren Berufserfahrung. Welchen Weg du gehen möchtest, entscheidest du!

Du hast außerdem die Chance, dir den Traum vom eigenen Betrieb zu erfüllen: als Selbstständiger übernimmst du einen bestehenden Betrieb oder gründest einen neuen. Oftmals ist es gut, vorher deinen Meister zu machen. Denn mit diesem Herzstück des Handwerks stehen dir auch noch viele weitere Möglichkeiten offen: du kannst andere ausbilden, eine leitende Funktion einnehmen oder studieren gehen.

Beste Aussichten

Wusstest du, dass in den nächsten zehn Jahren rund 200.000 einen neuen Chef suchen? Gerade kleinere, alteingesessene Betriebe bieten dir so die Chance, dich früh zu entwickeln und schnell Führungsverantwortung zu übernehmen.

Handwerk macht sich bezahlt

Die Weiterbildung zum Meister zahlt sich aus. Das durchschnittliche Lebenseinkommen eines Meisters liegt ungefähr gleich auf mit dem eines Fachholschulabsolventen. Außerdem liegt die Erwerbslosenquote für Meisterabsolventen unterhalb der von Akademikern – wieder ein Pluspunkt fürs Handwerk!