Jörg Marsiske und Steffen Heuer - Assistenten der Nachfolgemoderation
Björn Schönfeld

Jörg Marsiske und Steffen Heuer

Die Assistenten der Nachfolgemoderatorinnen

Steckbrief von Jörg Marsiske

Beruf und Erfolg

Was war Ihr Traumberuf als Kind?

Bei mir war das sehr klassisch…erst war es Polizist und wandelte sich in Fußballprofi um :-)

Wo können Sie am besten arbeiten? Wo haben Sie gute Ideen?

My Home is My Castle oder wie war das? Es ist ehrlich gesagt wirklich mein Schreibtisch im Büro und wenn ich Ruhe habe.

Was haben Sie sich beruflich für die Zukunft vorgenommen?

Ich möchte weiter mit den tollen Menschen und Arbeitskollegen zusammen arbeiten, die ich bereits um mich habe und mein großes Ziel ist ein eigenes Büro (Großraumbüro) mit einer eigenen Tür *lach*.

Wie stellen Sie Ihre persönliche Work-Life-Balance sicher?

Mit Sport und Freizeitaktivitäten hole ich mir neue Kraft um dann im Büro den Kopf frei zu haben. Meine Familie gibt mir auch immer wieder Gegenargumente, wenn der Tag nicht so toll gelaufen ist.

Werdegang

Beschreiben Sie Ihren Weg zur Handwerkskammer

Mein Weg war mit Kurven, Kreuzungen und einem Tunnel zur Zufriedenheit. Ich habe eine Ausbildung zum Maschinenbaumechaniker erfolgreich abgeschlossen und meinen Gesellenbrief von meinem jetzigen Arbeitgeber erhalten. Ich wusste aber schon damals relativ schnell, dass ich diesen Beruf nicht mein Leben lang machen möchte und habe mich dann dazu entschieden Fachabitur zu machen.

Als ich mir dann ein paar Vorlesungen angeschaut habe und ich dachte der Weg würde ins Studium führen war mir klar… Nein das ist es auch nicht – Du musst ins Büro und das jetzt! Also musste eine zweite Ausbildung her, am besten mit Verbindung zum Handwerk – und was soll ich sagen… seit 2009 bin ich nun endlich angekommen und zufrieden bei der Handwerkskammer.

Welche Qualifikationen haben Sie erworben?

Gesellenbrief – Maschinenbaumechaniker, Fachabitur – Technik, Verwaltungsfachangestellter mit Fachrichtung Handwerksorganisation

Motivation

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit?

Das sind mit Sicherheit die Abwechslung und der Kontakt zu Menschen. Aber auch das Team bei uns im Haus ist super und ich komme jeden Tag gern zur Arbeit.

Was motiviert Sie besonders?

Wenn etwas gut klappt oder alles seine gewohnten Bahnen geht, bin ich motiviert und zufrieden. Ich werde zwar persönlich nicht gerne gelobt aber wenn man merkt, dass eine Kollegin oder Kollege zufrieden mit meiner Arbeit ist, freue ich mich sehr.

Persönlich

Wie wohnen Sie?

In einem kleinen Dorf bei Lüneburg. Bis auf einen vierjährigen Ausflug in die schöne Stadt Lüneburg immer dort gewohnt und da werde ich auch hoffentlich alt.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Ich lese leider sehr selten aber wenn, dann Biografien. Mein letztes Buch war "Ich bin Zlatan Ibrahimovic".

Sie gewinnen im Lotto: Was dann?

Dann stehe ich bei Audi auf der Matte und kaufe mir mein Traumauto – einen Audi R8. Nein Spaß beiseite, ich denke ich würde meine Familie absichern und uns allen einen unvergesslichen Urlaub buchen. Meine besten Freunde würde ich auch beschenken und ihnen eine Freude machen, die Sie sich sonst nie gekauft hätten.

Handwerkskammer

Ihr Bewerbungsgespräch bei der Handwerkskammer: Woran erinnern Sie sich noch?

Pure Aufregung und sehr nervös. Nach ein paar Versprechern und Fettnäpfchen wurde ich lockerer, weil ich gedacht habe, dass es das jetzt gewesen ist. Aber heute lächle ich über diese Situation und bin froh hier zu sein.

Welche Eigenschaft schätzen Sie an Ihren Handwerkskammer-Kollegen?

Was ich von Anfang an in allen Abteilungen sehr geschätzt habe, war die Freundlichkeit der Kollegen. Man kann jeden ansprechen und bekommt immer eine Antwort und Hilfe wie es möglich ist. Ich denke, dass das nicht überall so ist ….

Sie sind bei der Handwerkskammer zu Hause, weil...

...meine Kollegen in meiner Abteilung und in unserem Haus, wie meine zweite Familie sind und mir mein Job Spaß macht… Ich könnte mir einfach NICHTS Besseres vorstellen !!!



Steckbrief von Steffen Heuer

Beruf und Erfolg

Was war Ihr Traumberuf als Kind?

Als Kind hatte ich viele verschiedene Berufe im Kopf. Von Polizist über Feuerwehrmann oder sogar Koch. Viele dieser Vorhaben sind jedoch, je älter ich wurde, immer weiter in den Hintergrund gerutscht.

Wo können Sie am besten arbeiten? Wo haben Sie gute Ideen?

Das Büro ist dafür ein sehr guter Platz. Hier kann ich alle störenden Faktoren ausschalten und mich voll auf meine Arbeit konzentrieren

Wie stellen Sie Ihre persönliche Work-Life-Balance sicher?

Nach der Arbeit oder einem stressigen Tag gehe ich zum Ausgleich gerne laufen. Die frische Luft und die Ruhe fernab der Hauptstraßen und dem Lärm schätze ich sehr. Ab und zu kann es dann aber auch etwas lauter werden, zum Beispiel bei einem Kinobesuch mit Freunden oder einem schönen Abend in einem Lokal in der Stadt.

Werdegang

Beschreiben Sie Ihren Weg zur Handwerkskammer

Nach der Realschule habe ich mein Abitur auf der Berufsschule mit der Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung gemacht, um danach ein Semester Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule in Wolfenbüttel zu studieren. Nachdem ich sehr schnell festgestellt hatte, dass ich nicht fürs Studieren geeignet bin, habe ich mich um einen Ausbildungsplatz beworben und bin bei der Handwerkskammer im Ausbildungsberuf des Verwaltungsfachangestellten fündig geworden. Die Ausbildung habe ich im Jahr 2016 erfolgreich beendet und seitdem in der Betriebsberatung und als Projektassistenz der Nachfolgemoderation tätig.

Motivation

Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit?

In der Betriebsberatung kommen „Jung“ und „Alt“ zusammen. Wenn Betriebe von Jungmeistern übernommen werden, erfährt man viel über die Pläne und Vorhaben der zukünftigen Betriebsinhaber. Der Prozess hat viele spannende Seiten. Ebenso spannend ist es, wenn Betriebe die Nachfolge anstreben und ihr Lebenswerk weitergeben wollen. Die Emotionen bleiben hier definitiv nicht auf der Strecke.

Persönlich

Wie wohnen Sie?

In stadtnaher Lage, um auch mal kurzfristig den Weg in die 15 Minuten entfernte Stadt antreten zu können

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Bücher lese ich eher wenig – dafür gerne Comics! Der letzte Titel war „Doctor Strange: Verdammnis“

Sie gewinnen im Lotto: Was dann?

Da es noch sehr viele Länder, Städte und Kulturen gibt, die ich bisher nicht gesehen und kennengelernt habe, würde ich definitiv verreisen.

Handwerkskammer

Ihr Bewerbungsgespräch bei der Handwerkskammer: Woran erinnern Sie sich noch?

Die anfängliche Nervosität hat sich aufgrund der herzlichen und netten Gesprächspartner schnell gelegt.

Welche Eigenschaft schätzen Sie an Ihren Handwerkskammer-Kollegen?

Der Teamgeist ist natürlich immer wichtig! Und auch mal ein Scherz zwischendurch ist dabei.



So erreichen Sie uns

Jörg Marsiske

Tel. 04131 712-113
Fax 04131 712-198
marsiske--at--hwk-bls.de

Steffen Heuer

Tel. 0531 1201-266
Fax 0531 1201-444
heuer--at--hwk-bls.de