Elektroauto an der Ladestation
U. J. Alexander - stock.adobe.com

Förderung privater Ladestationen

Private Ladestationen für E-Autos sollen pauschal mit 900 Euro pro Ladepunkt gefördert werden. Anträge können ab dem 24. November bei der KfW gestellt werden.

Um den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge voranzutreiben, stellt der Bund über das KfW-Programm "Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude (440)" insgesamt rund 200 Millionen Euro für Ladestationen wie beispielsweise Wallboxen zur Verfügung. Die Förderung beschränkt sich auf privat genutzte Ladestationen, öffentlich zugängliche Ladestationen sind nicht förderfähig.

Der Kauf und die Installation durch einen Fachbetrieb werden pauschal mit 900 Euro je Ladepunkt gefördert, sofern die grundlegenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Ladeleistung von 11 kW
  • Intelligente Steuerung der Ladestation
  • Strom aus erneuerbaren Energien (z.B. private Photovoltaik-Anlage oder über den Energieversorger) 

Verfügt eine Ladestation über mehrere Ladepunkte, kann der Zuschuss von 900 Euro für jeden Ladepunkt gewährt werden, sofern die Gesamtkosten über 900 Euro pro Ladepunkt liegen.

Anträge können ab dem 24. November im KfW-Zuschussportal gestellt werden. Eine Förderung ist nur möglich, wenn der Antrag vor Beginn des Vorhabens gestellt und bestätigt wurde.