Fördermittel, Förderung, Finanzen, Geld, Hilfsprogramm, Kredite, Zuschüsse
magele-picture - stock.adobe.com

Finanzielle Hilfen im Überblick

Zuschüsse, Kredite, Steuererleichterungen, Beitragsstundungen und Kurzarbeit - alle Maßnahmen von Bund und Land im Überblick.

Warnung vor Fake-Anträgen

Derzeit versuchen Cyberkriminelle mittels angeblicher Corona-Soforthilfeanträge an Unternehmensdaten zu kommen. Laut Landeskriminalamt Niedersachsen werden Firmen gezielt auf gefälschte Internetseiten gelockt, auf denen sie ihre Daten eingeben sollen. Die Betrugsseiten versprechen eine schnelle Auszahlung oder hohe Summen, die ohne Rückzahlung genehmigt werden. Zum Teil wurden Unternehmen auch telefonisch kontaktiert und explizit auf die betrügerischen Seiten verwiesen. Dabei gaben sich die Kriminellen als Angehörige der offiziellen Stelle zur Abwicklung der Soforthilfe aus.

Die Handwerkskammer empfiehltdaher dringend, für die Corona-Soforthilfen ausschließlich die Antragsformulare der NBank zu nutzen.





Niedersachsen-Soforthilfe Corona
mit finanzieller Unterstützung des Bundes

Insbesondere kleine Unternehmen und Soloselbstständige stehen aufgrund der Corona-Krise vor existentiellen Problemen. Die Landes- und Bundesregierung unterstützt daher mit einem Zuschussprogramm, über das Betroffene unbürokratisch und schnell Zuschüsse erhalten sollen, die nicht zurückgezahlt werden müssen.

+++ Neue Förderrichtlinien zum 1. April +++

Zum 1. April 2020 sind zwei neue Richtlinien in Kraft getreten, die die bisherige Richtlinie zu den Corona-Soforthilfen des Landes Niedersachsen, ersetzen. Mit der Anpassung wird eine Verzahnung von Landes- und Bundesförderung erreicht.

Wenn Sie schon einen Antrag auf Landesförderung (Niedersachsen-Soforthilfe Corona) gestellt haben, empfiehlt es sich, zusätzlich einen Antrag auf Bundesförderung (Niedersachsen-Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bunde) zu stellen, wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen.



Das neue Förderprogramm richtet sich an kleine Unternehmen mit bis zu 49 Beschäftigten, Soloselbstständige und Angehörige der freien Berufe, die in Folge der Corona-Pandemie einen Liquiditätsengpass haben. Die Soforthilfe wird als nicht-rückzahlbarer Zuschuss gestaffelt nach der Anzahl der Beschäftigten gezahlt:



Bis zu 5 Beschäftigte9.000 Euro
Bis zu 10 Beschäftigte15.000 Euro
Bis zu 30 Beschäftigte20.000 Euro
Bis zu 49 Beschäftigte25.000 Euro

Je Unternehmen/Antragssteller wird die Soforthilfe nur einmal gewährt. Eine bereits erhaltene Soforthilfe aus der Niedersachsen-Soforthilfe Corona (ohne finanzielle Unterstützung des Bundes) wird auf diese Soforthilfe in voller Höhe angerechnet. Das heißt, eine erhaltene Soforthilfe des Landes ist bei erneuter Antragsstellung (Niedersachsen Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes) zurückzuzahlen.






Niedersachsen-Liquiditätskredit

Die niedersächsische Landesregierung stellt mit diesem Programm Kredite zwischen 5.000 Euro bis maximal 50.000 Euro zur Liquiditätshilfe für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Freiberufler und Soloselbstständige bereit.

Ziel ist es, grundsätzlich tragfähige Geschäftsmodelle, die aufgrund von temporären Umsatzrückgängen im Zuge der Coronakrise einen erhöhten Liquiditätsbedarf aufweisen, zu unterstützen.

Das Besondere bei diesem Kredit ist, dass er direkt von der NBank vergeben wird und dafür keine Sicherheiten erbracht werden müssen. Der Kredit ist zudem in den ersten zwei Jahren zinslos und tilgungsfrei.

Wer kann den Kredit beantragen?

Freiberuflich Tätige, Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen, die eine Betriebsstätte in Niedersachsen haben, können einen Antrag stellen. Im Antrag muss die aktuelle finanzielle Situation ausführlich dargelegt und dargestellt werden, wie mit Hilfe des Darlehens aktuelle Liquiditätsengpässe überwunden werden sollen.

Nicht gefördert werden Unternehmen, die sich in Schwierigkeiten befinden, insbesondere die sich in einem Insolvenzverfahren befinden oder die vor dem 31.12.2019 die Voraussetzungen für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens auf Antrag ihrer Gläubiger erfüllten.

Wie sieht die Förderung konkret aus?

Über das Programm können Kredite zwischen 5.000 Euro bis 50.000 Euro beantragt werden.

Das Besondere bei dem Kredit ist, dass er direkt von der NBank vergeben wird und dafür keine Sicherheiten erbracht werden müssen. Die Laufzeit beträgt zehn Jahre, wobei die ersten zwei Jahre zins- und tilgungsfrei sind.

Wo können die Hilfen beantragt werden?

Die Anträge können ausschließlich über das Kundenportal der NBank gestellt werden. Dazu ist eine einmalige Registrierung notwendig.

Aufgrund des hohen Andrangs und damit einhergehenden Serverproblemen steht das Kundenportal der NBank aktuell nur eingeschränkt zur Verfügung. Wir empfehlen daher den Zugriff in Randzeiten.

Kann der Kredit mit anderen Fördermitteln kombiniert werden?

Die Kombination mit anderen öffentlichen Förderprogrammen ist grundsätzlich möglich. Dabei darf es jedoch zu keiner Überförderung kommen.

 


Kurzarbeitergeld

Es gibt Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld, die rückwirkend zum 1. März 2020 in Kraft getreten sind. Ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.

Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden demnach zu 100 Prozent erstattet und der Bezug von Kurzarbeitergeld ist bis zu 12 Monate möglich. Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld behalten nach Agenturangaben ihre Gültigkeit.

Das Kurzarbeitergeld muss bei der Agentur für Arbeit am Betriebssitz beantragt werden. Eine Begründung des erheblichen Arbeitsausfalls ist erforderlich.

 


Steuererleichterungen

Das Niedersächsische Finanzministerium hat eine Vorlage zur Beantragung von Steuererleichterungen zur Verfügung gestellt. Möglich sind demnach die Herabsetzung oder Aussetzung laufender Vorauszahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer sowie Gewebesteuer auf Antrag, die Stundung fälliger Steuerzahlungen, der Erlass von Säumniszuschlägen und der Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen.

Neben der Vorlage des Finanzministeriums sind auch weiterhin formlose Antragsstellungen möglich.

 


KfW-Sonderprogramm 2020

Das KfW-Sonderprogramm 2020 steht außerdem zur Verfügung, welches über die Programme KfW-Unternehmerkredit (037/047) und ERP-Gründerkredit - Universell (073/074/075/076) umgesetzt wird, deren Förderbedingungen modifiziert und erheblich erweitert werden.

Die Programme stehen Unternehmen zur Verfügung, die wegen der Corona-Krise vorübergehend in Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind. Konkret bedeutet das, dass alle Unternehmen, die zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten waren, einen Kredit beantragen können. Es können Investitionen und Betriebsmittel finanziert werden.

Unternehmen, Selbständige und Freiberufler, die eine Finanzierung aus den KfW-Programmen nutzen möchten, wenden sich bitte an ihre Hausbank bzw. an Finanzierungspartner, die KfW-Kredite durchleiten.

Mehr Infos

KfW-Hotline: 0800 539 9001

www.kfw.de


Was tun bei drohender Insolvenz?

Um zu vermeiden, dass betroffene Unternehmen allein deshalb einen Insolvenzantrag stellen müssen, weil die Bearbeitung von Anträgen auf öffentliche Hilfen bzw. Finanzierungs- oder Sanierungsverhandlungen in der außergewöhnlichen aktuellen Lage nicht innerhalb der dreiwöchigen Insolvenzantragspflicht abgeschlossen werden können, soll nach Angaben des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz durch eine gesetzliche Regelung für einen Zeitraum bis zum 30.09.2020 die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt werden.

Voraussetzung für die Aussetzung soll sein, dass der Insolvenzgrund auf den Auswirkungen der Corona-Epidemie beruht und dass aufgrund einer Beantragung öffentlicher Hilfen bzw. ernsthafter Finanzierungs- oder Sanierungsverhandlungen eines Antragspflichtigen begründete Aussichten auf Sanierung bestehen.