Messe, Fahnen, International, Außenwirtschaft, blau, Querformat, Global, Welt, weltweit, Flagge, Flaggen
Sandor Jackal - Fotolia.com

Außenwirtschaft

Keine Angst vor Auslandsaufträgen.

Was gibt es zu beachten, wenn ich als Handwerksunternehmer außerhalb von Deutschland aktiv werden will? Bei uns erhalten Sie die für Ihr Auslandsgeschäft notwendigen Informationen - individuell und kostenlos!

Die Außenwirtschaftsberatung der Handwerkskammer hilft beim Weg ins Ausland und berät Unternehmen, die international Geschäfte machen wollen.

Unser Angebot

  • Auslandsadressen für Export- oder Importgeschäfte
  • Informationen zu Besonderheiten bei Auslandsaktivitäten
  • Tipps zur Finanzierung und Kreditsicherung bei Auslandsgeschäften
  • Informationsveranstaltungen
  • aktuelle Informationen und Unternehmerreisen in die EU-Mitgliedstaaten
  • Kalkulationstipps


Matthias Reichert

Tel. 04141 6062-13
Fax 04141 6062-90
reichert--at--hwk-bls.de

Adrienne Blum

Tel. 0531 1201-251
Fax 0531 1201-444
blum--at--hwk-bls.de

Aktuelles

Fotolia_10046026_XL_CMYK
arthurdent - Fotolia.com

Schweiz: Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht für ausländische Unternehmen

Handwerksbetriebe müssen ab dem 1. Januar 2018 immer eine steuerliche Registrierung in der Schweiz mithilfe eines zugelassenen Fiskalvertreters durchführen. Hierfür sollten ca. 2.000 Euro ins Angebot einkalkuliert werden.

Mit der Neuregelung des Mehrwertsteuerrechts ändert sich die Bemessungsgrundlage der CHF 100'000,- dahingehend, dass nicht mehr nur die in der Schweiz ausgeführten Umsätze, sondern die Weltumsätze (und damit auch die deutschen Umsätze) eines Unternehmens berücksichtigt werden. Dies führt dazu, dass de facto die CHF 100'000,-Grenze nur noch bei sehr wenigen Kleinstunternehmen eine Rolle spielen wird, d. h. nur noch bei den Unternehmen, die mit ihren Weltumsätzen unter CHF 100'000,– bleiben.

Mehr Infos:  www.handelskammerjournal.ch

Dänemark: Beitragshöhe zum Arbeitsmarktfond 2017 gesenkt

Alle dänischen Unternehmen, die zur Zahlung der Arbeitsmarktzusatzrente ATP verpflichtet sind und alle ausländischen Betriebe, die Mitarbeiter nach Dänemark entsenden, müssen in einen dänischen Arbeitsmarktfond einzahlen. Das Entgelt beträgt pro entsandten Mitarbeiter seit dem 1. April 2017 1,80 DKK (ca. 0,24€) im Quartal und damit 7,20 DKK (ca. 0,97€) im Jahr.

Die Rechnungen für die Beiträge vor dem 1. April 2017 sind vor wenigen Tagen mit dem Titel „Payment order“ von „The Danish Labour Market Fund for Posted Workers” an deutsche Unternehmen per E-Mail verschickt worden.
Quelle: virk.dk

Autohandel - Abholung von Fahrzeugen in Österreich

Aus aktuellem Anlass möchten wir auf die neuen Entsenderegelungen in Österreich hinweisen. Autohäuser, die Fahrzeuge in Österreich kaufen und diese mit eigenem Fahrzeug in Österreich abholen, müssen ihren Arbeitnehmer/innen (Fahrer) in Österreich anmelden bzw. entsenden.

Die Finanzpolizei in Österreich wird auch 2017 Kontrollen durchführen und nicht angemeldete Arbeitnehmer/innen bzw. deren Unternehmen mit Bußgeldern belegen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig bei unserem Außenwirtschaftsberater.



Aus der Praxis

Was es alles für Möglichkeiten gibt, als Handwerksunternehmen Geschäftsbeziehungen mit dem Ausland aufzubauen, zeigen Beispiele von Betrieben, die bereits im Ausland aktiv sind oder waren: Wie zum Beispiel die Thom Metall- und Maschinenbau GmbH in Verden...

Eine Beutelabfüllanlage für China

Sebastian Steimel (links) und Simon Nordmann stehen vor einer Beutelabfüllanlage wie sie auch ins Ausland geliefert wird. Thom Metall- und Maschinenbau aus Verden.
Bauerfeld / Handwerkskammer
Sebastian Steimel (links) und Simon Nordmann von der Thom Metall- und Maschinenbau GmbH aus Verden.

Die Vereinigten Staaten von Amerika, Schweden oder die Schweiz sind alle kein Neuland für die Thom Metall- und Maschinenbau GmbH aus Verden. „Das Auslandsgeschäft macht mittlerweile bis zu 40 Prozent unseres Jahresumsatzes aus“, sagt Simon Nordmann, Kaufmännischer Leiter des Handwerksbetriebs. Zurzeit werde am Standort Verden eine Beutelabfüllanlage für ein Produktionswerk in China gebaut. „Die Aufträge generieren wir meist durch Bestandskunden“, erklärt Sebastian Steimel, Geschäftsbereichsleiter Anlagenbau. Das Risiko sei kalkulierbarer.

Vor mehr als 30 Jahren hatte das Unternehmen aus Norddeutschland bereits seine Fühler ins Ausland ausgestreckt. Durch international kooperierende Kunden sei die Nachfrage in Ländern auch außerhalb Europas in den vergangenen Jahren aber stark gestiegen, sagt Simon Nordmann. Er begleitet die Auslandsgeschäfte der Thom GmbH seit einigen Jahren und weiß auch um die Stolpersteine dieser Aufträge: „Die Geschäfte sind lukrativ, wenn im Vorfeld alles bedacht wird.“ Unerlässlich seien dabei eine gute Kommunikation und reger Informationsfluss mit einem kompetenten Steuerberater, der Handwerkskammer und den entsprechenden Behörden des Landes. Dazu gehören laut Simon Nordmann auch das Know-how über Sicherheitsstandards, Mindestlöhne und Kontrollgremien der jeweiligen Länder. Sprachbarrieren gelte es zu überwinden: „Ein Vertrag in Mandarin kann hier niemand lesen“, sagt der Kaufmännische Leiter. Dafür werde Unterstützung gebraucht.

Aber auch die Mitarbeiter müssen bereit sein, im Ausland zu arbeiten. Die meisten Projekte würden keinen längeren Aufenthalt im Ausland erfordern, erklärt Sebastian Steimel. In China hingegen sei die Anwesenheit einiger Monteure jedoch über eine längere Zeit notwendig. „Wir haben glücklicherweise einen zuverlässigen Stamm von Mitarbeitern, die bereit sind, in anderen Ländern zu arbeiten“, betont der 35-jährige Geschäftsbereichsleiter. Die Thom Metall- und Maschinenbau GmbH zählt zurzeit rund 130 Beschäftigte.

Wichtig sei dabei auch kompetenter Nachwuchs. Mit insgesamt 14 Auszubildenden startet die Thom GmbH in ihr Jubiläumsjahr 2018. Seit 50 Jahren ist der Metall- und Maschinenbaubetrieb dann bereits im Landkreis Verden ansässig. Mit dem Auslandsgeschäft hat sich die Geschäftsführung den Ansprüchen der Kundschaft bestmöglich angepasst. „Wir werden die Zahl der Aufträge im Ausland mittelfristig sicher auf dem heutigen Niveau halten, vielleicht sogar ausbauen“, prognostiziert Simon Nordmann.

Text: Astrid Bauerfeld, Norddeutsches Handwerk 21.12.2017



Handwerk ohne Grenzen

Die Leitstelle für Außenwirtschaft des niedersächsischen Handwerks erstellt unter anderem Informationspakete für verschiedene Länder, bietet Veranstaltungen und Webinare sowie Informationen zu Unternehmerreisen und Messebeteiligungen an.



Weiterführende Informationen

Außenwirtschaftsportal iXPOS

Das Außenwirtschaftsportal iXPOS hält spezielle Länder- und Brancheninformationen bereit. Darüber hinaus enthält es Termine zu Veranstaltungen und Messen, Delegationsreisen sowie Informationen zu Kooperationsbörsen.

 www.ixpos.de



Germany Trade & Invest

Ausführliche Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Länderinformationen und Geschäftswünsche aus rund 200 Ländern sind bei der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland für Außenwirtschaft und Standortmarketing zu finden.

 www.gtai.de



Rabatt für Wirtschaftsauskünfte

Wer mit einem Partner, gerade im Ausland, Geschäfte machen will, sollte vorher ggf. über eine Wirtschaftsauskunft Informationen über seinen künftigen Partner einholen. Die Handwerkskammer bietet dafür Sonderkonditionen bei der Bisnode Deutschland GmbH an.

 www.bisnode.de