Ausbilderreise, Steinbruch, Spanien, Mobilitätsberatung, Steinmetz, Ausbilder, Steinbildhauer, Stein, Marmor, Ausbildrhospitation, Berufsbildung ohne Grenzen, Auslandsaufenthalt
Marszall / Handwerkskammer

Als Ausbilder ins Ausland

Lernen Sie im Rahmen einer Ausbildermobilität oder Ausbilderhospitation Betriebe und Partner im Ausland kennen und gewinnen Sie neue Einblicke.

Als Azubi ins Ausland? Mit einem Auslandspraktikum ist das kein Problem. Aber auch Betriebsinhaber, die einmal über die Landesgrenzen schauen möchten, können sich von der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade beraten lassen und an einer unserer Ausbilderreisen zum Beispiel nach Polen oder Italien teilnehmen. Sie lernen andere Länder und deren Berufsbilder kennen und bringen fachliches Know-how in den Betrieb zurück.


Interkulturelle Kompetenz stärken

Ziel dieser Hospitationen ist es, die fachliche, sprachliche und interkulturelle Kompetenz nicht nur der Lehrlinge, sondern auch der Betriebsinhaber und Arbeitnehmer zu fördern und die Mobilität im Handwerk grundsätzlich stärker zu verankern.


Betriebe und Partner kennenlernen

Ausbilder haben dadurch auch die Möglichkeit, die Auslandspraktika ihrer Auszubildenden vor Ort mitzugestalten und zu begleiten.

 

in Braunschweig

Natalia Marszall

Tel. 0531 1201-131
Fax 0531 1201-133
marszall--at--hwk-bls.de

in Lüneburg

Lars Petersen

Tel. 04131 712-150
Fax 04131 712-388
lars.petersen--at--hwk-bls.de

Finanzielle Unterstützung

Erasmus Plus, Finanzielle Förderung, Ausland, Auslandspraktikum, Auslandsaufenthalt, Ausbildermobilität, Ausbilderhospotation



Auslandsaufenthalte werden vom Programm Erasmus+ gefördert. Die Mitarbeiter der Handwerkskammer stehen Ihnen für alle Fragen zur Verfügung.



 
Mehr Infos

www.na-bibb.de



Polnisches Ausbildungssystem kennenlernen

Als Ausbilder nach Polen

Teilnehmer einer Ausbilderreise nach Breslau (Polen)
Handwerkskammer



Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade bietet vom 13.-16. Mai 2018 eine Erasmus+ geförderte Fach-Informationsreise für Ausbilder des Handwerks nach Wroclaw (Breslau) in Polen an.

Im Vordergrund der viertägigen Fachreise stehen das Kennenlernen des polnischen Ausbildungssystems, die Kontaktaufnahmen mit der niederschlesischen Handwerkskammer, den Ausbildungsbetrieben und Berufsschulen sowie ein kulturelles Rahmenprogramm.

Für den Aufenthalt, Verpflegung und Fahrkosten gibt es eine finanzielle Förderung, die Eigenbeteiligung Beträgt 200 Euro. Am Ende erhält jeder Teilnehmer den Europass Mobilität.

Anmeldung

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Ihre Anmeldungen nimmt Natalia Marszall gerne bis zum 15. April entgegen.

 

Natalia Marszall

Tel. 0531 1201-131
Fax 0531 1201-133
marszall--at--hwk-bls.de

Mehr Infos
Infoflyer 



Aus der Praxis

Praktikum in Werkstätten Italiens

Sechs Steinmetzausbilder haben Auszubildende und Gesellen während ihres Praktikums in Carrara besucht. Im Mittelpunkt stand die Kontaktaufnahme in den Werkstätten der Ausbildungsbetriebe vor Ort und Steinbrüchen, das Kennenlernen des Ausbildungssystems in Italien, Besichtigungen von Berufsschulen sowie ein auf die Interessen der Steinmetze und Bildhauer zugeschnittenes kulturelles Rahmenprogramm.

Vier Auszubildende und sechs Junggesellen aus Deutschland sind zurzeit in Carrara. Die drei Monate Aufenthalt in Italien starten mit einem zweiwöchigen Italienischkurs, einem Bildhauerkurs und einer Projektarbeit, bevor im Anschluss zwei Monate Praktikum in italienischen Bildhauerbetrieben folgt. Während dieser Zeit wird weiter wöchentlich Italienischunterricht angeboten. Am Wochenende gibt es ein umfangreiches Kulturangebot und Städtebesichtigungen.

Die Reise für die Ausbilder ist eine Möglichkeit, den eigenen Schützlingen in einem fremden Land über die Schulter zu sehen: „Ein Auslandspraktikum bietet Chancen, Vielseitigkeit, Persönlichkeitsformung und das Kennenlernen einer anderen Kultur“, sagt Hardy Girod, Steinmetzausbilder und Betriebsinhaber aus Cremlingen.

Die Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade organisiert sowohl Praktika als auch Ausbilderreisen.

„Es wäre schön gewesen, wenn wir damals während unserer Ausbildungszeit die Möglichkeit gehabt hätten, ein derartiges Auslandspraktikum machen zu können“, betont Olaf Bunger, Leiter des Bildungszentrums für das Steinmetz- und Bildhauerhandwerk Königslutter.

Das Projekt „Betriebliche Mobilitätsberatung“ wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unterstützt. Die Auslandspraktika werden durch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union kofi nanziert.